Zwei Dutzend Wagen

Umzug in Nieste: Kleines Dorf träumt von Kreuzfahrt

Nieste. Die Niester sind echte Landratten. Doch wenn die Leute aus dem „dollen Dorf" sich einen Traum in den Kopf gesetzt haben, lernen sie zur Not auch das Seemannshandwerk.

In Nieste ist halt vieles möglich: Das mögen die Sportler des Tuspo Nieste gedacht haben, die sich für den Festzug am Sonntag eine Kreuzfahrt auf dem Traumschiff „Aida“ als Motiv ausgedacht hatten. Die Sportler reihten sich ein in den Reigen von mehr als zwei Dutzend fantasievoll geschmückter Wagen und Gruppen, die unter dem Beifall der Schaulustigen durch das Dorf zogen, Kamelle, Kekse, Brezeln oder Bier verteilten.

Die Karnevalisten im Umzug wurden von Cowboy und Indianer angeführt. Auch das wohl ein Hinweis auf typische Niester Eigenschaften: die Sippe hält zusammen, man kennt keine Furcht und ist bisweilen etwas wild. Und auf den Nachwuchs zum langfristigen Erhalt der kleinen Gemeinde legt man wert. Stefanie Rehs lief mit ihrem Baby Seppi im Kinderwagen stolz im Umzug mit. Märchenhaft geht es natürlich auch in Nieste zu, vor allem, wenn die Wanderschule im Spiel ist. Der „gestiefelte Kater“ stapfte auf einem Motivwagen frohgemut über die Königsalm.

Der Festumzug bildete den Höhepunkt des rauschenden, zehntägigen „Riesen-Fests“ in Nieste. Das Dorf- und Heimatfest wartete mit Vielfalt und Superlativen auf: Es war extrem schön, extrem nass und extrem heiß. Am Aufttaktwochenende war der große Bauernmarkt in den Gassen des Dorfs von Blitz, Donner und heftigen Regenschauern gebeutelt worden. An diesem Wochenende strahlte dann die Sonne etwas zu heftig. Die ungewohnte Hitze sorgte wohl dafür, dass eine Reihe älterer Leute lieber zu Hause blieben. Das machte sich, so sagte ein freiwilliger Helfer des Tuspo Nieste, im Festzelt bemerkbar. Bei der Disco-Party am Freitag und dem Stimmungsabend mit Bauchredner-Show und der Starlights-Band am Samstagabend sei es nicht ganz voll gewesen.

Am Sonntag sorgten schließlich viele Wolken für erträglichere Temperaturen im Zelt und auf dem kleinen Vergnügungspark mit Auto-Scooter, Schießbude und Kinderkarussell. Die Blaskapellen des Festumzugs sorgten für musikalische Unterhaltung. Später zeigten einheimische Künstler auf der Bühne ihr komödiantisches und sängerisches Talent.

Das Riesen-Fest hatte vorvergangenes Wochenende mit einem Partnerschaftstag für die eingeladenen Vertreter der Niester Partnergemeinden begonnen. Diese waren in Gastfamilien untergebracht. Man kochte zusammen um die Wette und machte Ausflüge nach Kassel und Hann. Münden.

Von Peter Dilling

Heimatfest in Nieste

Heimatfest in Nieste

Rubriklistenbild: © Dilling, Peter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.