Unbekannte stehlen Lastwagen und flüchten ins Ausland 

Verschwunden: Diese drei Jahre alte Sattelzugmaschine wurde in der Nacht zum Mittwoch vom Gelände einer Wartungsfirma an der Leipziger Straße in Papierfabrik gestohlen. Foto:  Polizei/nh

Kaufungen. Eine auffällige bordeauxrote Sattelzugmaschine der Kasseler Spedition Klos war zur Inspektion bei einer Firma in der Leipziger Straße in Kaufungen-Papierfabrik, da schlugen die unbekannten Täter in der Nacht zum Mittwoch zu.

Aktualisiert um 16.15 Uhr

Als die Beschäftigten der Wartungsfirma am darauffolgenden Morgen gegen 9.30 Uhr den Diebstahl des Volvo FH 13 bemerkten, war die drei Jahre alte Zugmaschine längst im Ausland. Wie die auf Kraftfahrzeugdiebstähle spezialisierten Ermittler der Kasseler Polizei herausfanden, hatte die Sattelzugmaschine zwei Stunden zuvor, also gegen 7.30 Uhr, die Grenze überquert.

Wer am Steuer des 87.000 Euro teuren Lastwagens saß beziehungsweise wer möglicherweise den Diebstahl in Auftrag gegeben hat, ist ungeklärt. Erkenntnisse darüber erhoffen sich die Polizisten von möglichen Zeugen, die in der Nacht zum Mittwoch verdächtige Personen und Fahrzeuge der nahe der Autobahnanschlussstelle Kassel-Ost angesiedelten Firma gesehen haben.

Ausgehend von dem Zeitpunkt, zu dem der Lastwagen die Grenze zu Polen überfuhr, konnten die Beamten den ungefähren Zeitpunkt des Diebstahls ermitteln: Er liegt zwischen 22 und 1 Uhr.

Hinweise auf den Verbleib der Sattelzugmaschine, die das Kennzeichen KS-0 4545 trägt, nimmt die Polizei in Kassel unter der Telefonnummer 0561/9100 entgegen.

Banden aus Polen, Litauen und Estland

Die Kasseler Polizei geht davon aus, dass es sich im Fall des nach Polen verschobenen Lastwagens aus Kaufungen um einen Auftragsdiebstahl handelt. „Wir sprechen hier von organisierter Kriminalität“, sagte Polizeisprecher Michael Lange. Banden aus Polen, Litauen und Estland seien in diesem Bereich aktiv. Ein Teil der Fahrzeuge werde an arglose Kunden in Osteuropa weiterverkauft. Auch wenn der Diebstahl von Lastwagen spektakulär ist: Laut Lange sind solche Taten noch immer eher selten. (ket)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.