Etat beschlossen – 480 000 Euro Defizit

Union lehnte Haushalt ab

Birgit Kaiser-Wirz

Lohfelden. „Wir sind hier nur Staffage, so lassen wir uns nicht mehr behandeln“, mit diesen Worten begründete Oppositionsführerin Birgit Kaiser-Wirz (CDU) in der jüngsten Parlamentssitzung die Ablehnung des Lohfeldener Gemeindehaushalts 2014 durch die Union – und sorgte damit für einen Paukenschlag. Man werde als Opposition nicht ernst genommen von der SPD, die mit absoluter Mehrheit regiert, argumentierte Kaiser-Wirz.

Das wollte der Chef der SPD-Mehrheitsfraktion, Norbert Thiele, nicht unwidersprochen lassen. Die CDU verweigere sich und tue nichts für die Sanierung des Haushalts, konterte Thiele. „Sie hacken auf uns herum, haben aber keine Sparvorschläge unterbreitet.“

Das Defizit im Gemeindehaushalt 2014 liegt bei 480 000 Euro. Ohne die Erhöhung von Gewerbesteuer und Grundsteuer sowie der Kindergarten-Gebühren würde das Defizit in Lohfelden bei 1,4 Mio. Euro liegen, rechnete Thiele vor. Der Gemeindeetat 2014 umfasst Einnahmen von 25,8 Mio. Euro und Ausgaben von 26,3 Mio. Euro.

Der Haushalt Lohfelden 2014 wurde nach diversen Änderungen schließlich mit den Stimmen von SPD und Grünen beschlossen. (hog) Fotos: Archiv

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.