Ziegelei-Gelände in Vellmar: Universität fällt als Partner aus

+
Blick von oben: Aus der Luft sieht man besonders gut, welche Ausmaße das 33 000 Quadratmeter große Ziegelei-Gelände an der Warburger Straße in Vellmar hat. Begrenzt wird es links von der B 7 / 83 mit der Straßenbahn, oben vom Kreisel Dörnberger Straße und oben rechts von der Wohnbebauung Niedervellmars.

Vellmar. Hotel ja, Einzelhandel nein - das bleibt weiterhin die Linie der Stadt Vellmar bei der Vermarktung des brachliegenden Ziegelei-Geländes an der Warburger Straße. Deshalb sei man auch mit dem Projektentwickler part AG nicht ins Geschäft gekommen, erklärte jetzt Bürgermeister Dirk Stochla.

Der hatte der Stadt zusammen mit dem Grundstücksbesitzer Thomas Schäfer aus Detmold ein Paket vorgeschlagen, das ein 33-Zimmer-Hotel plus einen Kauflandmarkt umfasste. Der hätte laut Stochla jedoch den Einzelhandel in der Triftstraße kaputt gemacht und Kaufkraft aus Niedervellmar abgezogen.

„Wir sollten jetzt langen Atem beweisen und nicht überstürzt handeln.“

Stochla sieht die Situation gelassen. Nachdem das Areal an der Warburger Straße 20 Jahre lang brachgelegen habe, sollte man jetzt bei der Vermarktung „langen Atem beweisen und nicht überstürzt handeln“. Denn angesichts der Straßenbahnanbindung und der guten Erreichbarkeit des zukünftigen Flughafens Kassel-Calden werde das 33 000 Quadratmeter große Ziegelei-Gelände immer attraktiver: „Jeden Monat steigen die Chancen für ein Idealpaket.“

Der Vellmarer Bürgermeister hat sich auch selbst Gedanken gemacht über eine mögliche Alternative bei der Erschließung des Ziegelei-Geländes. Ihm schwebt wegen der Nähe zur Universität Kassel und der Anbindung durch die Straßenbahn eine Kombination von Hotel und Uni-Einrichtungen vor. Das könnte wegen der Wohnungsknappheit ein Studentenwohnheim oder auch ein Verwaltungstrakt sein. Auch einzelne Fakultäten könnte sich Stochla am Standort vorstellen.

Bei der Universität Kassel reagierte man deutlich reserviert. Es sei „kein Thema, weitere dezentrale Standorte ins Auge zu fassen“, sagte Uni-Sprecher Guido Rijkhoek auf HNA-Anfrage. Im Gegenteil: Das Konzept der Universität Kassel gehe dahin, Einrichtungen am Holländischen Platz zu konzentrieren.

So sei man dabei, den Standort Heinrich-Plett-Straße in Oberzwehren aufzulösen. Die Naturwissenschaften und die Mathematik sollen an den Holländischen Platz verlagert werden.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.