Messe in der Baunataler Stadthalle

Bundeswehr informiert über Rückkehr ins Arbeitsleben

Interesse an Elektrotechnik: Die Soldaten Christian Seidensticker (links) und Daniel Hunter aus Neustadt informierten sich bei Bernd Schumacher von Ferchau Engineering über Berufschancen. Foto: Flohr

Baunatal. „Besonders interessiert es mich, den Gefangenen einen möglichst guten Einstieg zurück in den Alltag ermöglichen zu können“, sagt Dustin Connery. Nach seiner Bundeswehrzeit möchte der Soldat gern in den Justizvollzugsdienst einsteigen.

Connery ist Soldat in Frankenberg/Eder. Gemeinsam mit 400 anderen Soldaten besuchte er am Mittwoch eine Informations- und Kontaktmesse des Berufsförderungsdienstes der Kasseler Bundeswehr in der Baunataler Stadthalle.

Über die Voraussetzungen für einen Einstieg, die Perspektiven und den Arbeitsalltag wurde Connery von Marc Schäbler, selbst Anwärter zum Obersekretär im Justizvollzugsdienst, unterrichtet. Insgesamt mehr als 60 Bildungsstätten und Unternehmen hielten in der Stadthalle Informationen für Soldaten und andere Interessenten bereit.

„Viele Interessenten fragen nach den Ausbildungsmöglichkeiten zum Baumaschinenführer oder Kranführer“, sagte etwa Tanja Hienz von der Herkules Aus- und Weiterbildung. An ihrem Stand informierten sich auch ehemalige Soldaten, die sich bei Herkules nach ihrer Wehrdienstzeit ausbilden lassen hatten.

Frühe Förderung

Nach dem Ausscheiden aus der Bundeswehr soll den ehemaligen Soldaten der Einstieg in den Alltag so leicht wie möglich gestaltet werden. „Wir fangen deshalb schon mindestens im letzten Jahr der Wehrdienstzeit mit der Förderung an. Förderungszeit und auch Unterstützungsgeld sind abhängig von der geleisteten Wehrdienstzeit“, erklärte Michael Milbredt. Er leitet den Berufsförderungsdienstes der Bundeswehr in Kassel.

Unternehmen aus der Region wie die Amazon Logistic GmbH (Bad Hersfeld) und Finoba-Antrok (Baunatal) sowie Behörden und Hochschulen stellten ihr Angebot vor.

Gute Eingliederungsquote

Beliebt sind laut Milbredt Tätigkeiten im technischen, handwerklichen und gewerblichen Bereich, gefolgt von Handel und öffentlichem Dienst. Denn jährlich scheiden in der Region etwa 500 Soldaten und Soldatinnen aus dem Dienst aus. „Die Eingliederungsquote lag im vergangenen Jahr bei 91 Prozent“, sagte Milbredt.

Kontakt: Kreiswehrersatzamt, Berufsförderungsdienst, Telefon 05 61/20 77 35 00.

Von Stefanie Flohr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.