Firma Sagaflor finanziert Familien krebskranker Kinder Freizeit auf Sylt

Urlaub von der Krankheit

Geldsegen für krebskranke Kinder: Franz-Josef Isensee, Vorstand von Sagaflor, und Importleiterin Sonja Witte (rechts) zeigten der Vereinsvorsitzenden Frauke Döring (Mitte, mit Tochter Anna ) farbenfrohe Gartendekorationen aus ihrem Sortiment. Foto: Dilling

Baunatal. Die Behandlung einer Krebserkrankung verlangt Kindern alles ab. Cheomotherapie und Klinik schwächen sie.

Der Verein für krebskranke Kinder Kassel veranstaltet deshalb für 25 betroffene Familien aus der Region eine Freizeit auf der Nordseeinsel Sylt. Das hat auch eine großzügige Spende von 9000 Euro des Baunataler Unternehmens Sagaflor möglich gemacht. Sagaflor ist Dienstleister und Einkäufer für mehr als 800 Garten- und Zoomärkte in Deutschland, Österrreich und der Schweiz. Zusammen repräsentieren diese Betriebe einen Umsatz von gut 1,1 Milliarden Euro. Frauke Döring aus Großenritte, die Vorsitzende, erläuterte jetzt am Firmensitz in Hertingshausen dem Sagaflor-Vorstandsmitglied Franz-Josef Isensee die Arbeit des seit 26 Jahren bestehenden Vereins für krebskranke Kinder. Dieser kümmert sich nicht nur um die Angehörigen und Geschwister von krebskranken Kindern. Er hat auch viel gespendetes Geld in die neue Kinderkrebstation des Klinikums Kassel investiert, um den kleinen Patienten den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu machen. Es gibt auch Vorleseaktionen. Die Firma Sagaflor engagiert sich schon länger sozial. Vergangenes Jahr wurde die Baunataler Diakonie Kassel bedacht. (pdi)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.