Eiterhagen: UV-Licht soll Wasser reinigen

Söhrewald. Das Trinkwasser für die Einwohner im Söhrewalder Ortsteil Eiterhagen wird zurzeit über den Berg gepumpt. Schuld daran sind Keime im Wasser des eigenen Tiefbrunnens, der deshalb vom Netz genommen werden musste. Jetzt will die Gemeinde die Keime mit UV-Licht abtöten.

„Unser Ziel ist, den Brunnen so schnell wie möglich wieder an das Versorgungsnetz zu bringen“, sagte Bürgermeister Michael Steisel (SPD) in der Sitzung der Gemeindevertretung. Das UV-Verfahren werde vom Gesundheitsamt empfohlen, es habe sich an zahlreichen anderen Stellen bewährt,

Die Gemeinde Söhrewald muss für diese Lösung 10.000 Euro auf den Tisch legen, eventuell kommen auch noch Kosten für einen Filter (4000 Euro) hinzu. Das sei „aber immer noch sehr viel günstiger, als den Brunnen komplett zu erneuern“, sagte der Verwaltungschef. Die laufenden Kosten bezifferte Michael Steisel mit 500 Euro jährlich.

Mit UV-Bestrahlung lässt sich belastetes Wasser von Bakterien, Viren und Pilzen befreien. Ein Vorteil der Technologie ist, dass sie anders als beim Einsatz von Chemikalien den Geruch und den Geschmack des Wassers nicht beeinträchtigt. (ppw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.