Neubau steht schon daneben

Aus dem Jahr 1847: Alte Bahnbrücke in Obervellmar wird dicht gemacht

+
Restarbeiten: Dieter Rost (rechts) und Baggerfahrer Walter Wilsky von der Firma Beck Bau (Eschwege) erledigen derzeit noch Restarbeiten an der drei Millionen Euro teuren Bahnüberführung. Derzeit wird die 170 Jahre alte Rundbogenbrücke verfüllt. 

Vellmar. Nun ist es soweit: Die Bauarbeiten an der 170 Jahre alten Bahnüberführung in Obervellmar stehen kurz vor dem Abschluss. 

Bereits im Januar 2016 hatten die vorbereitenden Arbeiten zur Erneuerung des historischen Bauwerks, das jetzt verfüllt wird, zwischen der Heckershäuser Straße und der Brückenstraße begonnen.

Der Neubau an der seit 170 Jahren befahrenen Bahnstrecke zwischen Kassel und Hofgeismar wurde notwendig, weil sie den Belastungen des modernen Schienenverkehrs nicht mehr gewachsen war. Rund drei Millionen Euro investiert die Deutsche Bahn in die Arbeiten, die in Kürze abgeschlossen sein sollen.

Im März 2016 wurde auf der Sportplatzseite eine sogenannte Einschubbahn gebaut. Auf der wurden im August die beiden vor Ort gefertigten, je 1500 Tonnen schweren Kastenprofile des neuen Bauwerks rund zehn Meter unterhalb der Gleise durchs Erdreich gedrückt. Hydraulikpressen schoben den 22 Meter langen Beton-Koloss über drei Wochen millimeterweise durch den Bahndamm, ohne den laufenden Bahnbetrieb zu beeinträchtigen.

Aus dem Jahr 1847: Die alte, nur 3,2 Meter hohe Rundbogen-Eisenbahnüberführung in Obervellmar wurde beim Bau der Friedrich-Wilhelm-Nordbahn errichtet und soll nun verfüllt werden.

Jetzt, nach gut 19 Monaten Bauzeit, sind die Arbeiten weitgehend abgeschlossen. Die Einschubbahn wurde restlos entfernt und die Straße, die jetzt rund elf Meter nördlich den Bahndamm durchquert, ist bereits asphaltiert und auch die neuen Gehwege sind fertiggestellt. Nun wird die alte Rundbogenbrücke aus dem Jahr 1847 verfüllt und der Bahndamm anschließend so gestaltet, dass nichts mehr von der ehemaligen Eisenbahnüberführung zu sehen sein wird.

Allerdings werden die Restarbeiten noch ein wenig Zeit in Anspruch nehmen, die Durchfahrt zur Brückenstraße ist für den Verkehr wieder freigegeben. Nach Angaben der Deutschen Bahn sollen auch die an der alten Brücke befindlichen Hochwassermarkierungen an der neuen Brücke angebracht werden. Die Steintafeln erinnern an das Unwetter vom 8. Juli 1853, bei dem in Obervellmar große Schäden durch Dauerregen und Hagelschlag entstanden.

Lesen Sie dazu auch:

Kleine Zeitreise: Warum dieser Mann den alten Obervellmarer Bahnhof aufhübschen will

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.