Auf- und Abfahrten bei Espenau ab 27. August gesperrt

Fräsarbeiten auf Bundesstraße zwischen Vellmar und Espenau gehen weiter

Untersuchung auf Metall: Feuerwerker Kai Lehmann misst mit einer Sonde, die in gebohrte Löcher in der Erde gelassen wird, den Boden. Archivfoto: Schräer

Espenau / Vellmar. Schneller als geplant geht es mit den Fräsarbeiten an der Bundesstraße 7/83 weiter, sagte Horst Sinemus, Sprecher von Hessen Mobil, auf HNA-Anfrage. Sie haben bereits begonnen. Die Straßenverkehrsbehörde hatte angekündigt, die Arbeiten erst am Montag, 25. August, fortzusetzen.

Aktualisiert am 23.8.2014 um 12 Uhr

Auf der fünf Kilometer langen Strecke zwischen Vellmar und Espenau wird derzeit die Oberfläche der Fahrbahn saniert. Die Arbeiten mussten aber pausieren, bis sichergestellt werden konnte, dass unter der Straße keine Kampfmittel aus dem Zweiten Weltkrieg liegen. Parallel zu den laufenden Arbeiten werden ab Mittwoch, 27. August, die Auf- und Abfahrten im Bereich Espenau sowie die Abfahrt auf die Bundesstraße 83 in Richtung Hofgeismar auf Blindgänger untersucht. Geplant sei, diese bis einschließlich Freitag, 29. August, morgens und abends für eine bis anderthalb Stunden zu sperren.

„Wir versuchen, dabei die Hauptverkehrszeiten zu vermeiden“, sagte Sinemus. Wurde sichergestellt, dass sich auch in diesen Streckenabschnitten keine Blindgänger in der Erde befinden, gehe es weiter mit den Fräsarbeiten. Im nächsten Schritt würden die übrig gebliebenen Auf- und Abfahrten Vellmar Mitte und Niedervellmar untersucht und saniert.

Die Untersuchung des Bodens auf Kampfmittel erledige eine Firma aus Brandenburg. Sie stütze sich dabei auf vorherige Messungen des Kampfmittelräumdienstes vom Land Hessen. Pro Verdachtsfeld werden 2,50 Meter tiefe Löcher gebohrt, in die zunächst PVC-Rohre hineingeschoben werden. Messsonden, die in das Loch eingeführt werden, spüren Metall auf. Bei einem Fund von der Größe eines Fünf-Liter-Kanisters, wird das Verdachtsfeld geöffnet. Bei Straßenarbeiten wird obligatorisch nach Blindgängern aus dem Zweiten Weltkrieg gesucht, um Gefahren während der Bauarbeiten zu verhindern.

Rund vier Millionen Euro steckt die Bundesrepublik in die Erneuerung des Streckenabschnittes der B 7/83. (ali)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.