Mit Humor und Tanzstil überzeugt

Restaurant-Chefin Brunhilde Müller und Ehemann Kurt feiern Diamantene Hochzeit

+
Ein gemütliches Plätzchen: Der Vellmarer Zuhause. Der Ahnepark ist für Brunhilde und Kurt Müller wie ein zweites Zuhause. Im Hintergrund Das Ahneparkcafé dass Brunhilde Müller seit 28 Jahren leitet.

Vellmar. Eigentlich sind Brunhilde und Kurt Müller aus Obervellmar, die am heutigen Mittwoch ihre Diamantene Hochzeit feiern, schon doppelt so lang verheiratet.

Ihre Tage müssen 48 Stunden haben. Wie sonst lässt es sich erklären, dass die beiden 81-Jährigen in den 60 Jahren ihrer Ehe so viele private und berufliche Verpflichtungen unter einen Hut gebracht haben? In Sachen Zeitmanagement haben sich hier zwei wahre Meister gefunden: „Wir waren immer gut organisiert“, verrät Brunhilde Müller, seit 28 Jahren Chefin des Ahneparkrestaurants in Vellmar und Mutter von vier Kindern, wie sie stets den Überblick behielt.

Das bestätigt auch ihr Mann, der einst die Gesamtkontrolle im Mercedes-Benz-Werk in Kassel leitete. Kurt Müller nimmt vieles mit Humor: ihren Ehrentag zum Beispiel, den die Eheleute jetzt mit ihrer Tochter Bärbel, den drei Söhnen Uwe, Frank und Andreas sowie ihren fünf Enkeln, zahlreichen Freunden und Stammgästen im Saal in Vellmar-West feiern. „Als ich ihm sagte, dass wir Diamantene Hochzeit haben, fragte er mich: „Muss ich da mitgehen?’“, erzählt Brunhilde Müller und schüttelt lachend den Kopf.

Sein Humor und seine Disziplin, vor allem aber sein höfliches Benehmen waren es, in die sich Brunhilde Müller verliebte. Ende der 1940er-Jahre begegneten sich die angehende Floristin und der Feinmechaniker-Lehrling jeden Abend im Zug. Gemeinsam fuhren sie nach der Arbeit von Kassel nach Vellmar, wo Brunhilde Müller ausstieg.

Weil ihr ein Tanzpartner fehlte, fasste Brunhilde Müller sich ein Herz und lud den jungen Mann schließlich zum Gärtnerball im Theater des Ostens in Bettenhausen ein. „Wir haben die ganze Nacht getanzt. Im Zug schlief sie dann an meiner Schulter ein“, erinnert sich Kurt an die Anfänge ihrer zunächst langjährigen Freundschaft, aus der sich die große Liebe entwickeln sollte.

„Zwischenzeitlich hatten wir uns auch mal aus den Augen verloren. Doch plötzlich stand er wieder vor meiner Tür und fragte mich direkt nach unserer ersten erneuten Verabredung, ob ich ihn heiraten wolle“, erinnert sich Brunhilde Müller. Und so kam es dann auch: Am 9. April 1954 wurden die beiden in der Kirche in Obervellmar getraut: Sie im Brautkleid ihrer Schwester, er im Anzug und mit Hut: „Den Anzug, den ich damals trug, zieh ich jetzt zur Diamantenen Hochzeit wieder an. Er passt mir noch. Nur der Zylinder ist verschwunden, den hat vermutlich jemand mitgehen lassen.“

Von Sarah Rogge-Richter

Zu den Personen

Brunhilde Müller, geborene Schmeck, ist in Obervellmar aufgewachsen. Sie leitete zunächst das Restaurant am Hallenbad in Vellmar, bevor sie vor 28 Jahren die Geschäftsführung des Ahneparkrestaurants in Vellmar übernahm. Hier ist die 81-Jährige noch immer täglich gemeinsam mit ihrem Enkel Tom für ihre zahlreichen Gäste im Einsatz. Zudem zog Brunhilde Müller die vier gemeinsamen Kinder groß, während ihr Mann beruflich häufig im Ausland war.

Kurt Müller wurde 1932 in Harleshausen geboren, zog dann mit seiner Familie zunächst nach Grebenstein-Burguffeln und später nach Kassel. In einer Kasseler Firma absolvierte der heute 81-Jährige seine Lehre zum Feinmechaniker. Später übernahm er im Mercedes-Benz-Werk Kassel die Leitung der Gesamtkontrolle. Der Eisenbahn-Liebhaber gründete den Dampfbahnclub Vellmar und war maßgeblich am Bau der Ahneparkbahn beteiligt. (pri)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.