Bürgermeister Dirk Stochla (SPD) stellte Vellmarer Haushalt für 2012 vor – Großprojekte noch nicht dabei

Vellmarer Haushalt: Etat wieder in den roten Zahlen

Vellmar. „Nach den Asbestfunden im Bürgerhaus Obervellmar und der Kulturhalle Niedervellmar sowie dem Bürgerentscheid zur Finanzierung von Rathaus und Parkdeck befinden wir uns in einer schwierigen Situation.“

Dieses Fazit von Vellmars Bürgermeister Dirk Stochla (SPD) bei der Vorstellung des Haushaltsentwurfs 2012 im Bürgerhaus Vellmar-West belegt die aktuellen Zahlen. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum Etat.

? Kann der Haushalt für 2012 ausgeglichen werden?

Dirk Stochla

!Nein. Er rutscht wieder in die roten Zahlen. Dass der Fehlbedarf mit knapp 2,4 Millionen Euro rund 300 000 Euro niedriger liegt als 2011 ist bei näherem Hinsehen kein Indiz für eine positive Entwicklung der Finanzen. Denn die Verringerung des Defizits ist allein der Rückgabe des Hessentages geschuldet. Damit wurde der Ansatz von 275 000 Euro für 2012 eingespart.

? Kann man damit rechnen, dass es bei dem Fehlbedarf von knapp 2,4 Millionen Euro bleibt?

!Nein. Denn einige der dicksten Sanierungsbrocken finden sich im aktuellen Entwurf - noch - nicht wieder. Geld für eine mögliche Rathaussanierung, den Neubau oder die Instandsetzung des Parkdecks wurde noch nicht veranschlagt, weil die politische Diskussion darüber noch läuft. Fest steht nur: Im Raum stünden dann Millionen-Investitionen, die über Kredite finanziert werden müssten und den Fehlbedarf weiter in die Höhe treiben würden.

? Wie sieht es mit den asbestbelasteten Objekten wie dem Bürgerhaus Obervellmar und der Kulturhalle Niedervellmar aus?

!Im Haushalt sind nur die 2,6 Millionen Euro für die Grundsanierung veranschlagt. Die Kosten für die Asbestentsorgung kämen noch dazu. Für die Kulturhalle Niedervellmar sind 200 000 Euro Planungskosten eingestellt. Auch hier gilt: Alles, was darüber hinausgeht, müsste über Kredite finanziert werden.

? Bleibt da überhaupt noch Raum für andere Investitionen?

!Ja, zumindest steht es so im Etatentwurf. Dickster Brocken ist, wie schon gesagt, die Grundsanierung des Bürgerhauses Obervellmar mit 2,6 Millionen Euro. Weiterhin als größere Projekte 568 000 Euro für den behindertengerechten Umbau von Bushaltestellen. Schließlich jeweils 200 000 Euro Planungskosten für die Sanierung der Kulturhalle Niedervellmar und die Beteiligung am Bau des Umkleidebereichs für die Sporthalle Obervellmar an der Grundschule.

? Was sind denn die Haupteinnahmequellen der Stadt Vellmar?

!Die basieren auf drei Säulen: der Einkommensteuer (2011: 6,9 Millionen Euro, 2012: 7,38 Millionen Euro); der Gewerbesteuer (2011: 3,9 Mio., 2012 kalkuliert: 3,3 Mio.); den Zuweisungen des Landes Hessen (2011: 4 Mio., 2012: 4,9 Mio.). Aber: Das Plus bei der Einkommensteuer wird wieder durch die Erhöhung der Kreis- und Schulumlage aufgefressen, die für Vellmar 2012 den Rekordstand von 9,3 Millionen Euro erreicht.

? Welche großen Kostenbelastungen gibt es für die Stadt 2012?

!Der größte Brocken sind die Personalkosten der Stadt von 8,5 Millionen Euro plus 500 000 Euro unter anderem für die Pensionen. KOMMENTAR Archivfoto: Herzog

Von Stefan Wewetzer

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.