Kommentar zum Festival Sommer im Park: Konzept beibehalten

21 Jahre organisierte Gerhard Klenner in Vellmar das Festival Sommer im Park. In diesem Jashr ist er zum letzten Mal dabei. Dazu ein Kommentar von Peter Kilian.

Gerhard Klenner und der Sommer im Park in Vellmar sind untrennbar miteinander verbunden. Nun will der Macher des erfolgreichen Kulturevents einen Schlussstrich ziehen. Der Sommer im Park ohne Gerhard Klenner? Undenkbar!

21 Jahre hat das Vellmarer Eigengewächs dem Festival seinen Stempel aufgedrückt. Schon als Jugendpfleger im Piazza fand Klenner Gefallen daran, Veranstaltungen nach Vellmar zu holen und etablierte das Jugendzentrum als feste Größe im Kulturangebot der Region.

Welch rasante Entwicklung der Sommer im Park nehmen würde, ahnte anfangs wohl selbst Gerhard Klenner nicht, als die Spielstätte noch im Ahnepark lag. Am Konzept wurde trotz des Erfolgs über all die Jahre festgehalten. Die Jagd nach Besucher-Rekorden bestimmte nicht alles. Der Sommer im Park war und ist stets eine gesunde Mischung aus Gastspielen von Stars und Künstlern aus der Region.

Das sollte sich mit dem Rückzug Klenners nicht ändern. Der Sommer im Park hat sich im Laufe der Jahre einen Namen weit über die Kreisgrenzen hinaus gemacht. Den darf die Stadt nicht aufs Spiel setzen.

Allerdings ist davon auszugehen, dass Klenner als ehemaliger aktiver Handballer auch mit 64 Jahren noch fit genug ist, der Stadt bei Bedarf mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Lesen Sie dazu auch:

- Sommer im Park: Bereits fast 10.000 Karten verkauft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.