Staatsanwaltschaft beantragt Unterbringung von 49-Jähriger

Bluttat in Vellmar: Opfer mit Messerstichen und Hammerschlägen getötet

Vellmar/Kassel. Die 54-jährige Frau aus Vellmar, die am Dienstag Opfer eines Verbrechens geworden ist, starb nicht nur infolge von Messerstichen, sondern auch durch Hammerschläge auf den Kopf.

Das sei das Ergebnis der Obduktion, teilte Dr. Götz Wied, Sprecher der Staatsanwaltschaft Kassel, am späten Mittwochnachmittag mit. Bis dahin war die 49-jährige Tatverdächtige, eine frühere Nachbarin des Opfers, vernommen worden.

Lesen Sie auch:

- Tödliche Messerattacke in Obervellmar: 49-Jährige festgenommen

- Nach Bluttat in Obervellmar: Eine Straße unter Schock

Aufgrund der bisherigen Ermittlungserkenntnisse sei es möglich, dass die 49-Jährige die Tat möglicherweise aufgrund einer psychischen Erkrankung im Zustand der Schuldunfähigkeit beziehungsweise der verminderten Schuldfähigkeit begangen hat, sagt Wied. Die Staatsanwaltschaft stellte deshalb einen Antrag auf Erlass eines Unterbringungsbefehls wegen des dringenden Verdachts des Totschlags. Sollte der Haftrichter dem Antrag stattgeben, würde die 49-Jährige in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht.

Wie die HNA berichtete, ist die Frau dringend tatverdächtig, am Dienstag in das Haus der 54-Jährigen eingedrungen zu sein und mit einem Messer attackiert zu haben. Opfer und Täterin liefen auf die Straße, dort erlag die 54-Jährige ihren Verletzungen. Die Täterin flüchtete, wurde am Nachmittag aber in Offenbach festgenommen.

Wied bestätigt, dass die Tatverdächtige bereits früher Streit mit Nachbarn hatte und mehrmals die Polizei vor Ort war. Es habe aber keinerlei Anhaltspunkte gegeben, dass es zu solch einer Tat kommen könnte. Das spätere Opfer habe allerdings nie die 49-Jährige angezeigt.

Archiv-Fotos: Tödliche Attacke in Obervellmar

Tödliche Attacke in Obervellmar

„Das hätte auch jeden anderen in der Straße treffen können“, sagte der Lebensgefährte des Opfers gegenüber der HNA. Der Mann berichtet, dass die Tatverdächtige nicht nur seine Freundin beschimpft hätte, sondern sich ihre verbalen Attacken auch gegen andere Anwohner der Frankfurter Straße gerichtet hätten.

Von Ulrike Pflüger-Scherb

Rubriklistenbild: © Hessennews.TV

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.