Der Oldtimer ist bereits 42 Jahre alt

Legendärer Renault Alpine ist jetzt in Vellmar unterwegs

+
Oldtimerbesitzerin: Stolz präsentiert Marion Stengel den 42 Jahre alten Renault Alpine A 110, den die 36-jährige Vellmarerin gemeinsam mit ihrem Bruder geerbt hat und jetzt in einer Fachwerkstatt auf den neuesten technischen Stand bringen lässt.

Vellmar/Ahnatal. Ein blauer, 42 Jahre alter Renault Alpine wird derzeit in einer Ahnataler Fachwerkstatt technisch auf den neuesten Stand gebracht.

Wenn Marion Stengel aus Vellmar den Motor ihres Oldtimers anlässt, strahlt sie über das ganze Gesicht. Nach kurzem Zögern springt ihr 42 Jahre alter Renault Alpine ohne Probleme an und röhrt wie damals, als Mitte der 1960er-Jahre die ersten Fahrzeuge dieses Typs bei zahlreichen Rennsportereignissen und Rallyes Erfolge gegen Porsche feierten.

Von der Front: So sieht der Renault Alpine aus. 

„Dieses außergewöhnliche Fahrzeug hat mich mein ganzes Leben lang begleitet“, erklärt die 36-Jährige, die den Renault Alpine vom Typ A 110 mit einem Hubraum von 1300 ccm und einer Leistung von gut 74 PS, gemeinsam mit ihrem Bruder vom verstorbenen Vater geerbt hat. Ihre Eltern seien mit dem kleinen Flitzer bis nach Südfrankreich in den Urlaub gefahren, bestätigt die junge Frau, die sich nicht daran erinnern kann, dass das in originalbau lackierte Auto jemals gestreikt hätte. Lange habe der Oldtimer in einer Garage in Bockenem (Landkreis Hildesheim), dem früheren Wohnort der Familie, gestanden und sei nur noch gelegentlich gefahren worden, sagt sie.

Verchromte Armaturen: Zahlreiche Armaturen zieren das Cockpit des 42 Jahre alten Renault Alpine A 110, die den Rennwagen in den 1960er-Jahren zu einem kompromisslosen Sportgerät machten.

Als Marion Stengel kürzlich bei einer Oldtimerveranstaltung in Calden war, kamen die Erinnerungen an die Zeiten wieder hoch, als ihr Vater noch selbst an einer Rallye teilgenommen hatte. Das flotte Liebhaberstück mit einer Kunststoffkarosserie und Viergang-Schaltgetriebe sei für ihren Vater ein Ausgleich für seinen stressigen Beruf gewesen.

Er habe den Zweisitzer stets liebevoll gepflegt und in einer Fachwerkstatt warten lassen. 94 000 Kilometer zeigt der Tacho heute, ist aber immer noch ein Schmuckstück. Das sei ihr eigentlich erst so richtig bewusst geworden, als sie das Erbstück vor einigen Wochen nach Vellmar holte. „Zunächst hatten wir vor, das Prachtstück zu verkaufen“, meint Marion Stengel. Doch inzwischen spielen die Erben mit dem Gedanken, das Auto zu behalten, denn ein Fahrzeug in diesem guten Zustand kann leicht einen Wert von mehreren zehntausenden Euro erreichen.

Inzwischen wird das Liebhaberstück im Renault Fachbetrieb Braun in Ahnatal-Heckershausen technisch fit gemacht. „Der Renault Alpine ist ein direkter Nachfahre des Rennsports und wurde bereits in den 1950er-Jahren gebaut“, sagt Kfz-Meister René Braun. Das Auto galt nicht nur bei der Rallye Monte Carlo als heftiger Konkurrent zahlreicher Sportwagenhersteller.

Neue Bremsen: Nur schwer lassen sich noch passende Teile für den Rennklassiker aus den 1970er-Jahren finden. Kfz-Meister René Braun aus Ahnatal hat dennoch passende Bremsen für den Oldtimer beschaffen können.

Einen Tipp an die Besitzer hat der Fachmann allerdings noch. „Ich würde dieses seltene, aber völlig intakte Liebhaberstück keinesfalls verkaufen, sondern weiter pflegen, gelegentliche Spritztouren unternehmen und die bewundernden Blicke von Automobil-Kennern genießen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.