Vellmars Trainer Deppe hat zwölf Neuzugänge einzubauen

Fußball-Hessenliga: OSC Vellmar will nicht wieder zittern

+
Elf Neue: Trainer Mario Deppe (hinten Mitte) präsentiert die Neuzugänge des OSC Vellmar. Das sind (hinten, von links) Simon Kauf, Egli Milloshaj, Tobias Schlöffel, Alexander Bayer, Robin Wissemann, Rene Huneck sowie (vorn, von links) Oliver Scherer, Okan Gül, Marvin Steube, Marc Bautista Angel und Joan Cunillera. Es fehlt Niclas Thöne.

Vellmar. In einem Punkt sind sie sich einig beim OSC Vellmar. Der Fußball-Hessenligist will in der kommenden Spielzeit nichts mit dem Abstieg zu tun haben.

„Wir wollen nicht wieder so eine Zitter-Saison erleben“, sagt Christian Wollenhaupt während der Teamvorstellung auf dem heimischen Sportplatz am Schwimmbad. Mit seinen 31 Jahren zählt der Mann mit dem wuchtigen Einwurf zu den Oldies in der jungen Truppe von Trainer Mario Deppe.

Für den Coach steht bis zum Start am 23. Juli jede Menge Arbeit ins Haus – zwölf Neuzugänge sind einzubauen. Demgegenüber gibt es elf Abgänge, darunter einige Leistungsträger, weswegen Deppe zur Geduld mahnt: „Wir haben nur vier Wochen zur Vorbereitung, deswegen fahren wir gerade ein sehr hohes Trainingspensum“, sagt der 47-Jährige, der in seine zehnte Saison als OSC-Trainer geht. Und angesichts der Fülle an neuen Spielern könne es ein Weilchen dauern, bis sich das Team gefunden hat, sagt Deppe.

Vor allem hofft er, dass seine Mannschaft – anders als in der Vorsaison – vom Verletzungspech verschont bleibt. Auf die vorderen Plätze bräuchten sie in dieser Spielzeit nicht schielen, prognostiziert der Vellmarer Trainer, „aber ich denke, dass wir dieses Mal den Klassenerhalt früher unter Dach und Fach bringen werden“. Mit den bisherigen Eindrücken ist Deppe zufrieden. Die Jungs würden konzentriert arbeiten. Nur bei der körperlichen Stabilität gäbe es noch Nachholbedarf.

Kein Wunder, denn der Großteil seiner neuen Schützlinge hat bislang keine Hessenliga-Luft geschnuppert. Wie so oft – auch bedingt durch die begrenzten finanziellen Mittel – versucht der OSC, den eigenen Nachwuchs und Spieler aus der U23 ins Hessenligateam einzubauen. Es gibt wenige bekannte Neuzugänge. Zu ihnen zählt sicherlich Rene Huneck (27). Der Torjäger ist vom Ligarivalen FSC Lohfelden nach Vellmar gewechselt. Er hätte etwas Neues gebraucht, sagt er zu seiner Entscheidung, und: „Ich bin hier sehr gut aufgenommen worden.“

Nach zwei Seuchenjahren mit Verletzungen hofft Huneck, „gut in die Saison zu kommen“. Und wie es der Zufall will, geht es zum Auftakt gleich gegen den Ex-Klub. Trainer Deppe freut sich auf das Derby. Er sagt: „Wir werden an dieser Vellmarer Mannschaft viel Spaß haben.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.