Bundesverdienstkreuz für Andreas Fehr

+
Hohe Ehrung: Andreas Fehr wurde mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet. 

Lohfelden. Der Entsorgungsunternehmer Andreas Fehr (44) ist am Donnerstag von Hessens Wirtschaftsminister Dieter Posch (FDP) in seinem Heimatort Lohfelden für sein vielfältiges, ehrenamtliches Engagement mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden.

Während eines Empfangs im Crumbacher Löwenhof stellte der Staatsminister besonders den langjährigen Einsatz Andreas Fehrs für die Wirtschaft, die Hochschule, die evangelische Kirchengemeinde Lohfelden und den Sport heraus. Es gebe zu wenige Menschen, die das Gemeinwesen zu einem eigenen Anliegen machen, sagte Dieter Posch.

Als ein gutes Beispiel für die Verdienste Andreas Fehrs nannte der Wirtschaftsminister dessen vielfältige Verbundenheit zur Universität Kassel und zur Region. Der engagierte Lohfeldener habe wesentlich am Technologietransfer zwischen Wirtschaft und Hochschule mitgewirkt und sei ein wichtiger Ideen- und Impulsgeber für Entwicklungen in Nordhessen.

„Sie sind jemand, auf den man sich verlassen kann, der es versteht, Vertrauen zu schaffen“, sagte Dieter Posch mit Hinweis auf die den Menschen zugewandte Einstellung des Geehrten. Andreas Fehr legte 1986 am Friedrichsgymnasium das Abitur ab und studierte Wirtschaftswissenschaften an der Universität Kassel.

Vor mehr als 20 Jahren trat der Diplom-Ökonom in das von seinem inzwischen verstorbenen Vater Heinz Fehr aufgebaute Lohfeldener Abfall-Unternehmen ein. Heute steht Andreas Fehr als geschäftsführender Gesellschafter an der Spitze der bundesweit tätigen Entsorgungsgruppe und ist in vielen wichtigen Organisationen der Wirtschaft aktiv. (ppw)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.