Vorsitzender der Werk-Hilfe Calden wurde von Staatsminister Boddenberg ausgezeichnet

Verdienstkreuz am Band für Olbrich

Heinz Dieter Olbrich

Ahnatal/Calden. Hohe Auszeichnung für Heinz-Dieter Olbrich. Der Vorsitzende der Werk-Hilfe wurde jetzt von Staatsminister Michael Boddenberg, Hessischer Minister für Bundesangelegenheiten und Bevollmächtigter des Landes beim Bund, mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.

„Die Verleihung des Verdienstordens setzt ein Zeichen dafür, wen unsere Gesellschaft schätzt und was ihr wichtig ist. Und das sind Männer wie Sie, die über Gestaltungskraft, Kreativität und Visionen verfügen und die die Mühen der Umsetzung ihrer Ideen nicht scheuen. Sie engagieren sich für ein lebendiges und soziales Miteinander und bereichern damit unsere Gesellschaft. Sie haben die Auszeichnung durch den Bundespräsidenten wahrlich verdient“, so Staatsminister Boddenberg bei einer Feierstunde in Wiesbaden.

Heinz-Dieter Olbrich ist seit mehr als zwei Jahrzehnten In der Kommunalpolitik und im sozialen Bereich ehrenamtlich tätig. Er war Mitglied des Kreistags des Landkreises Kassel, Mitglied des Zweckverbandes Kassel sowie mit kurzer Unterbrechung zehn Jahre lang als Gemeindevertreter in seiner Heimatgemeinde Ahnatal engagiert. Dort war er zudem sechs Jahre Vorsitzender der SPD-Fraktion.

Einen großen Teil seines ehrenamtlichen Engagements widmet der in Mengershausen im Landkreis Göttingen geborene Rechtsanwalt der Unterstützung von behinderten und älteren Menschen. Er war 1989 Initiator und Gründungsmitglied der „Aktionsgemeinschaft zur Förderung Behinderter und Benachteiligter Neumünster e.V.“ und bis zu seinem Umzug in den Landkreis Kassel im Jahre 1998 Zweiter Vorsitzender des Vereins. Daneben hat er fünf Jahre lang ehrenamtlich im Rat für Kriminalitätsverhütung mitgearbeitet. Ein ganz besonderes Anliegen ist ihm sein Ehrenamt für die „Werk-Hilfe Calden “, einem Verein der behinderten und älteren Menschen Einrichtungen und Hilfe anbietet. Heinz-Dieter Olbrich war nicht nur Initiator der Idee des Wohnheims in Ahnatal-Heckershausen, sondern förderte auch den Umbau des unter Denkmalschutz stehenden alten Bauernhauses zu einem Wohnheim für geistig behinderte Menschen. Der heute 62-Jährige erarbeitete eine neue Satzung des Vereins und übernahm im Jahr 2000 dessen Vorsitz.

Daraufhin wurden die Angebote für behinderte und ältere Menschen erweitert. „Zahlreiche Wohnanlagen für behinderte Menschen und für pflegebedürftige Senioren sind durch die ‚Werk-Hilfe Calden e.V.‘ unter Ihrem Vorsitz umgesetzt worden oder befinden sich in der Planung.

Sie taten dies uneigennützig und oft unbemerkt von der Öffentlichkeit. Die Gemeinschaft ist Ihnen zu großem Dank verpflichtet“, würdigte Staatsminister Boddenberg das außergewöhnliche Engagement Olbrichs. (msx) Archivfoto : Sommerlade/nh

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.