Zum 90. Geburtstag der Baumschule Karl Zundel gab es Okulier-Kurse für interessierte Hobbygärtner

Veredeln von Rosen braucht viel Übung

Rosenfreunde: Prof. Dr. Hans-Otto Spillmann und seine Frau Julika haben festgestellt, dass Veredeln viel Übung braucht. Fotos: Hartung

vellmar. Wer sich einmal an den Versuch gewagt hat, Rosen zu veredeln, hat sicher schnell gemerkt, dass diese Arbeit eine ruhige Hand und viel Fingerspitzengefühl benötigt.

Anlässlich des 90. Geburtstages der Baum- und Rosenschule Karl Zundel in Vellmar zeigten Firmeninhaberin Margrit Körtge und ihr Sohn Wolfgang am Samstag in einem Kurs, wie die Veredelung gelingt. Für einen Laien ist die feine Arbeit mit dem Spezialmesser gar nicht so einfach, wie auch Rosenliebhaberin Julika Spillmann aus Kirchberg schnell festgestellt hat. Sie freute sich schon seit dem Frühjahr auf diese Veranstaltung. „Ich kann Rosen mit Stecklingen vermehren, aber ich habe noch nie welche veredelt“, sagte sie.

„Die einjährigen Rosenwildlinge sind aus Sämlingen herangewachsen“, erklärte Wolfgang Körtge. Das Veredeln, die sogenannte Okulation, beginne ab Ende Juli.

Dabei müssen die Blätter und Stacheln eines abgeblühten Triebes der gewünschten Sorte geschnitten werden. Mit einem speziellen Messer, dem Okuliermesser, wird ein Auge, das hinter dem Blattstiel sitzt, dünn herausgeschnitten. Das Holz auf der Rückseite wird vorsichtig abgezogen. Dann wird am Wurzelhals des Wildlings ein T-Schnitt angebracht und die Rinde behutsam gelöst. Das Auge wird hinter die gelöste Rinde geschoben und glatt gestrichen. Nach der Okulation wird die Veredelungsstelle mit einer Art Gummipflaster verschlossen. Die Rose kann nun ausgepflanzt werden. Im folgenden Frühjahr wird das Kraut des Wildlings direkt über der Veredelungsstelle abgeschnitten. Ab Mai wird pinziert, das heißt der veredelte Trieb wird auf drei voll entwickelte Blätter zurückgeschnitten und die Wildtriebe entfernt, dass sich die Rose verzweigt. Wenn sich die veredelte Rose gut bewachsen hat, kann man sich schon bald an wunderschönen farbenfrohen Blüten erfreuen.

Für Julika Spillmann war der Kurs sehr interessant und lehrreich. „Wenn ich nachher zu Hause bin, fange ich gleich mit dem Veredeln meiner Rosen an“, sagte sie.

Von Tina Hartung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.