Verein Jumpers hilft Schülern beim Start ins Berufsleben

+
Austausch von Initiatoren, Mentoren und Schülern: Sena Pala (vorn von links), Sarah El-Jazoule, Tobias Krechel (Well-being-Stiftung), Mentor Axel Spohr, Lehrer Thadäus Feiereis und Thorsten Riewesell (Jumpers). Fotos: Dilling

Fuldatal / Kaufungen /Kassel. Lehrer Thadäus Feiereis von der Gesamtschule Kaufungen kennt die Probleme einiger 14-jähriger Schüler, die kaum zwei Jahre vor dem Hauptschulabschluss stehen.

„Sie wissen nicht, wie es nach der Schule weitergehen soll. Sie sehen keine Perspektive. Und sagen sich: Da mache ich einfach gar nichts.“

Solchen Schülern bietet der Kaufunger Verein Jumpers seit 2011 mit seinem Mentoringprogramm „Mensch“ praktische Hilfe und Anschub für den Start ins Berufsleben: Ehrenamtliche Betreuer, sogenannte Mentoren, kümmern sich 16 Monate um einen Schützling. Lehrer Feiereis ist Ansprechpartner an der Kaufunger Schule.

Start war vor drei Jahren an der Gesamtschule Kaufungen. Im März dieses Jahres ist die Gesamtschule Fuldatal dazugekommen. An beiden Schulen nehmen jeweils 13 Schüler an dem Programm teil. Im Herbst wird das Projekt auch an der Kasseler Comenius-Schule starten. Das Programm erleichtere den Lehrern die Arbeit, sagt Christine Saure, Leiterin der Gesamtschule Fuldatal. Es gebe Schüler, „die haben Angst, das Nest zu verlassen. Sie brauchen Selbstbewusstsein und Orientierung.“

Andrea Geicke

Mit einem umfassenden Programm werden Schüler ab der achten Klasse fit für Berufseinstieg und Lehre gemacht. Jumpers bietet (fast) kostenlose Nachhilfe, kümmert sich um Praktika, holt Wirtschaftsexperten zu Vorträgen in die Schulen, organisiert regelmäßige Treffen, hilft den Schülern, Ziele für ihr künftiges Leben zu formulieren. „Ich will ihnen meine Lebenserfahrung mit auf den Weg geben“, sagt der Kaufunger Mentor Axel Spohr. Der Betriebswirt bei den Städtischen Werken kennt als Jugendbetreuer im Sportverein SV 07 die Probleme der Schüler. Ohne die zahlreichen Sponsoren, zu denen vor allem die Well-being-Stiftung, der Niestetaler Solarspezialist SMA, die Wirtschaftsjunioren und eine Reihe von Betrieben gehören, könnte Thorsten Riewesell von Jumpers den Etat von 30.000 Euro nicht aufbringen.

SMA engagiere sich auch auf dem Hintergrund des drohenden Fachkräftemangels in der Region, sagt Andrea Geicke, die in der Firma für das Sponsoring tätig ist. Außerdem beteiligten sich die Mitarbeiter mit großem Engagement an den Workshops, die SMA für die Schüler veranstaltet. Man wolle die Stärken der Schüler herausarbeiten. „Wir wissen, dass die Schulnoten nicht das einzige Kriterium sind“, sagte Geicke.

In Sena Pala und Sarah El-Jazoule, ehemalige Schülerinnen der Gesamtschule Kaufungen, hat das Mentoring-Programm zumindest den Ehrgeiz geweckt. Sie sind auf die Friedrich-List-Fachoberschule nach Kassel gewechselt, um ihre Karrierechancen zu erhöhen. (pdi)

Noch weitere Mentoren gesucht

Jumpers ist ein christlich-sozialer Verein mit Sitz in Kaufungen und dem Ziel, Jugendlichen im Rahmen verschiedener Projekte eine Perspektive zu bieten. Jumpers unterstützt auch Städte und Gemeinden bei der Jugendarbeit. Der Verein ist bundesweit mit ähnlichen Organisationen gut vernetzt. Für das Projekt „Mensch“ sucht der Verein noch weitere Mentoren, die sich engagieren, und Betriebe, die Ausbildungsstellen, Praktika oder Betriebsbesichtigungen anbieten. Auch Schulen, die am Programm teilnehmen möchten, können sich melden. (pdi)

Info: mensch-mentoring-fuer-schueler.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.