Noch fehlt Geld für einen Kühlwagen

Verein will in Baunatal Lebensmittel an sozial Schwache verteilen

Baunatal/Schauenburg. Blandine Justus und ihre Mitstreiter stehen in den Startlöchern. Mit ihrem gemeinnützigen Verein Baunataler-Schauenburger Tafel wollen sie wie ihre Vorbilder in anderen Orten sozial benachteiligten Menschen durch Lebensmittelspenden helfen.

„Man glaubt gar nicht, wie hoch die Kinderarmut in der Region ist und dass selbst in Baunatal mit dem VW-Werk der Anteil von Hartz IV-Empfängern steigt“, sagt die 61-Jährige. Sich gesunde Lebensmittel nicht mehr leisten zu können, in diese Situation „kann jeder kommen“ – junge Bafög-Empfänger, Menschen die arbeitslos werden oder nur eine kleine Rente bekommen.

Die ehemalige Altenpflegerin, die in Schauenburg lebt, rechnet mit 150 Kunden, die das Angebot der neuen Tafel im Zentrum von Baunatal nutzen werden. Den Wort Bedürftige will die 61-Jährige vermeiden. Derzeit nehmen allein 50 Personen aus Baunatal den weiten Weg in die Nordstadt des Oberzentrums auf sich, um dort von der Kasseler Tafel Lebensmittel zu bekommen.

Allein begann Blandine Justus vor zwei Jahren, Obst an andere Menschen zu verteilen. Ihr waren die üppig tragenden Apfel- und Birnbäume auf öffentlichen Flächen in Schauenburg aufgefallen, die niemand aberntete. Viele habe sie in eine Mosterei gebracht, andere in ihren alten VW Polo gepackt, um sie auf Plätzen in Baunatal zu verteilen samt Zetteln, die auf ihre Aktion hinwiesen.

Initiatorin: Blandine Justus ist Vorsitzende des Vereins, der eine Tafel in Baunatal eröffnen will, um sozial schwache Menschen auch aus Schauenburg mit Lebensmitteln zu versorgen.

Im vergangenen Jahr setzte sie die Aktion nach Rücksprache mit der Gemeinde Schauenburg fort. Sammelte zudem von einem bereits abgeernteten Acker Kartoffeln ein, die sie ebenfalls verteilte. Sprach einen Supermarkt an und bekam auch dort Lebensmittel, deren Haltbarkeitsdatum abgelaufen war, „die aber noch völlig in Ordnung waren“.

Die Arbeit der 61-Jährigen sprach sich herum, die Nachfrage nach Lebensmitteln stieg, so informierte sich Blandine Justus über das Angebot der Tafeln unter anderem bei den Kollegen in Kassel und gründete mit einigen Mitstreitern einen entsprechenden Verein.

Eigentlich sollte der Betrieb längst laufen. Räumlichkeiten im Zentrum Baunatals stehen zur Miete in Aussicht, gebrauchte Büromöbel wurden besorgt und genug Geld für Kühlschränke im Laden gesammelt. Jetzt hänge es an einer, aber wesentlichen Anschaffung, für die noch etwas Geld fehle: ein Kühlwagen für den Lebensmitteltransport. Denn nur, wenn die Kühlkette eingehalten werden kann, bleiben die Lebensmittel haltbar, werden sie von kooperierenden Supermärkten abgegeben, können die Kunden ausreichend und dauerhaft versorgt werden.

Daher bittet der Verein um Spenden, wirbt um Fördermitglieder. Auch hofft Vorsitzende Blandine Justus auf weitere aktive Mitglieder sowie Helfer für den den Alltagsbetrieb der Tafel in Baunatal.

Von Michael Schräer

Rubriklistenbild: © Foto: Schräer

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.