Nach Streit mit Bürgermeister: Tierarzt Kähn muss 1500 Euro zahlen

Corpus delicti: Aus dem Stamm dieser gemeindeeigenen Eiche soll der Tierarzt ein Stück herausgesägt haben. Archivfotos: Stier

Kaufungen. Die Auseinandersetzung zwischen dem früheren Kaufunger Bürgermeister Peter Klein (parteilos) und seinem Nachbarn, dem Tierarzt Prof. Wolfgang Kähn, kann jetzt zumindest juristisch ad acta gelegt werden.

Lesen Sie auch

- Nach Prügelei: Ex-Bürgermeister von Kaufungen muss 2100 Euro Geldauflage zahlen

- Klein: "Ich würde nie drauflosprügeln"

Das Verfahren gegen Kähn wegen der Beschädigung einer gemeindeeigenen Eiche wurde gegen die Zahlung einer Geldauflage von 1500 Euro vorläufig eingestellt. Das erklärte ein Sprecher des Amtsgerichts Kassel auf HNA-Anfrage.

Wolfgang Kähn

Zuvor waren die Ermittlungen gegen Kähn wegen Hausfriedensbruchs eingestellt worden, erklärte Dr. Götz Wied, Sprecher der Staatsanwaltschaft Kassel. Ex-Bürgermeister Klein habe den Strafantrag gegen den Betreiber einer Tierklinik zurückgenommen.

Am Ostermontag 2010 war es auf dem Kleinschen Hof zu einem handfesten Streit gekommen. Tage zuvor soll Kähn mit der Motorsäge den Stamm der jungen Eiche beschädigt haben.

Das Ermittlungsverfahren gegen Klein wegen Körperverletzung war Anfang des Jahres gegen Zahlung von 2100 Euro eingestellt worden. (ket)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.