Gelände für Trasse der geplanten 380.000-Volt-Leitung wird vom Hubschrauber aus kartiert

Kreis Kassel/Göttingen. Der Bau der 380 Kilovolt-Höchstspannungsverbindung von Wahle (Niedersachsen) nach Mecklar (Kreis Hersfeld-Rotenburg) rückt näher.

Nachdem die Genehmigungsbehörden auf niedersächsischer und hessischer Seite im August die Ergebnisse des jeweiligen Raumordnungsverfahrens bekannt gaben, wird jetzt mit den Vorbereitungen für das Planfeststellungsverfahren begonnen.

„Zunächst müssen die im Raumordnungsverfahren bevorzugten Trassenbereiche zentimetergenau vermessen werden“, sagt Projektleiter Jens Siegmann vom Netzbetreiber Tennet. Hierfür wird ein mit modernsten Vermessungsgeräten ausgerüsteter Helikopter eingesetzt. „Beim Überfliegen bestimmt der Hubschrauber seine eigene Position über das Global Positioning System (GPS) und zeichnet gleichzeitig die Oberflächenstruktur des Geländes auf“, sagt Siegmann. Dabei würden auch Gebäude, Straßen, Bach- und Flussläufe sowie Vegetation zu einem präzisen 3D-Modell aufgezeichnet. Zusätzlich zu dieser berührungslosen und schnellen Vermessungsmethode („Airborne-Laserscanning“) werden hoch auflösende Fotos aufgenommen, die zur Interpretation der Laserdaten und als Planungsgrundlage dienen.

„Die Geräte erfassen einen Streifen, der rund 200 Meter breit ist“, sagt Siegmann. Die Korridorbreite in dem rund 230 Quadratkilometer großen Gebiet, das an insgesamt fünf Flugtagen vermessen werden soll, schwankt zwischen 600 und 1200 Metern. Um die gesamte Fläche abzudecken, würden mehrere Streifen parallel geflogen. Die gesamte Flugstrecke beläuft sich damit auf 1500 Kilometer.

„Viele Belange können mit den Daten und den Bildern vorab berücksichtigt oder im Dialog geklärt werden. Das schafft Transparenz und erleichtert die Diskussion mit den Bürgern.“

Die durch die Helikoptervermessung gewonnen Daten bilden im weiteren Planungsverlauf die Grundlage zum Positionieren der neuen Stromtrasse und werden somit Teil der Antragsunterlagen, die die Firma Tennet im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens erarbeitet.

Von Per Schröter

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.