Fraktion hinterfragt Energie Region Kassel

Versorger: CDU sieht Konkurrenz

Kreis Kassel. Die CDU-Kreistagsfraktion stellt das seit drei Jahren bestehende Versorgungswerk „Energie Region Kassel“ infrage. Fraktionsvorsitzender Frank Williges befürchtet nämlich, dass sich jetzt nach der Übernahme von Eon-Mitte durch den Landkreis Kassel und dem Übergang zur EAM eine kuriose Konkurrenzsituation ergeben könnte.

Schließlich könnten Kommunen, die am Versorgungswerk Region Kassel beteiligt seien, auch beim Unternehmen EAM mitmachen, so Williges. „Die an der EAM beteiligten Städte und Gemeinden machen dann mit ihrem Versorgungswerk der EAM eventuell Konkurrenz.“

16 Städte und Kommunen

An dem Versorgungswerk Energie Region Kassel, das es seit zwei Jahren gibt, sind 16 Städte und Gemeinden des Landkreises Kassel beteiligt – darunter auch die Gemeinde Schauenburg und die Stadt Baunatal. Eon-Mitte wurde Ende 2013 von zwölf Landkreise und der Stadt Göttingen übernommen. Beide Gesellschaften sind dabei, eine eigene Vertriebsstruktur aufzubauen.

„Die neu geschaffenen Gegebenheiten nach der kompletten Kommunalisierung von Eon-Mitte und der Auferstehung der EAM zwingen dazu, die Gründung des Versorgungswerks noch einmal zu überdenken“, sagt Williges. „Doppelstrukturen im Bereich von Netzbetrieb und Stromvertrieb sind nicht sinnvoll und auf Dauer für die Region schädlich.“ (sok)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.