Jugendliche erlebten in Gethsemane-Kirche einen etwas anderen Gottesdienst mit Fest

Vertreibung aus Paradies

Brot und Saft geteilt: Luisa Schaumann (von links), Katrin Wicke, Carolin Kirbach und Julia Wenning beim Agape-Mahl. Pfarrer Törner (hinten) leitete an.

Baunatal Am Altar der Gethsemane-Kirche entspannen sich zwei Jugendliche auf Liegen unter dem Marktschirm und sinnieren über die anstrengende Klausuren-Woche in der Schule. Die Niestetaler Jugendband „Believe in you“ spielt den Pop-Ohrwurm „California here we come“, auf der Altarwand steht: Sommer, Sonne, Sonnenschein. Junge Leute und einige Erwachsene sitzen nicht auf Kirchenbänken, sondern im Kreis auf Pappkartons.

Zum fünften Mal hat das Jugendgottesdienst-Team der evangelischen Kirchengemeinden Altenritte, Großenritte und Baunatal am Pfingstmontag versucht, die ausgetretenen Pfade traditioneller Gottesdienste zu verlassen und Wege zu suchen, wie Jugendliche in der Gemeinschaft leichter Zugang zu Glaubensdingen finden. Da steht Pfarrer Günter Törner nicht auf der Kanzel und predigt, sondern hört im gelben Polohemd aus dem 90-köpfigen Publikum zu, welche Sprache junge Leute benutzen, um sich mit der Bibel auseinanderzusetzen.

Jugendarbeiterin Viola Spallek und ihr Teamkollege Benedikt Wagner nutzen die Geschichte von Adam und Eva und der Schlange, um anzusprechen, was Jugendliche heute bewegt. Heute noch chillen, ausschlafen, von Mutti umsorgen lassen, morgen schon Verantwortung tragen, an der Werkbank seinen Mann stehen. Empfinden viele junge Leute diesen Zwang zum Erwachsenwerden nicht so wie die biblische Vertreibung aus dem Paradies, fragt Spallek. Die Gottesdienstbesucher sollen auf braune Karten ihre Probleme schreiben, auf grüne ihre Ideen, wie sie sich ein Stück Paradies zurückholen.

Freudenmahl

Fürs Diskutieren bleibt keine Zeit. Pfarrer Törner ruft zur Agape, dem Freudenmahl, das dem Abendmahl nachempfunden ist. Krüge mit Saft und kleine Brotstücke gehen herum, es wird gebetet, und auch wieder gekichert.

Luisa Schaumann (14) teilt mit einigen Freundinnen, die in Kürze mit dem Konfirmationsunterricht beginnen, das Brot. „Das hier ist schöner als ein normaler Gottesdienst, viel lockerer und nicht so anstrengend“, sagt sie.

Patrick Fiedler (19) aus Elgershausen und Semira Matthias (17) aus Großenritte feiern hinterher mit den anderen vor der Kirche bei einem Glas Fruchtcocktail. Der Jugendgottesdienst sei schon auf dem richtigen Weg, meinen sie. Er habe sich allerdings etwas mehr Tiefgang gewünscht, sagt Patrick. Diese Form spreche wohl vor allem die jüngeren Jugendlichen an.

Von Peter Dilling

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.