Freiwillige sammelten am Wochenende jede Menge Unrat ein

Viel Müll am Espeufer

Mit Greifzangen, Handschuhen und Säcken: Chris Schuchhardt (von links), Johannes Roßkopf, Sarah Schweinsberg, Steven Fischer, Justin Seidel und Robin Krause hatten die beschwerliche Aufgabe, das Steilufer der Espe in Simmershausen von Unrat zu befreien. Foto: Dilling

Fuldatal. Am Steilufer der Espe herumzukraxeln, das macht keine reine Freude. Doch Chris Schuchhardt, Johannes Roßkopf und weitere Mitstreiter von der Jugendfeuerwehr Simmerhausen nahmen die Mühe am Wochenende gern auf sich, galt es doch, den Bachlauf von dem über das Jahr angesammelten Unrat zu befreien.

Nicht nur in Simmershausen waren am Wochenende Freiwillige unterwegs. Auch in Rothwesten und Ihringshausen starteten in Fuldatal Mitglieder der Feuerwehren, vom Roten Kreuz und anderen Vereinen zum Großreinemachen. In Rothwesten waren es 15 Freiwillige, die laut Norbert Dornemann vom Ortskuratorium zehn Säcke Müll einsammelten.

Allein in Simmershausen füllten zwei Dutzend Helfer rund 20 Müllsäcke, die am DRK-Heim zentral deponiert wurden. Am idyllischen Ufer der Espe fanden die Jugendfeuerwehrleute, die von Jugendwart Christian Hesse angeleitet wurden, jede Menge Dosen, Flaschen, Plastikmüll und Papiertaschentücher. „An manche Sachen, die im tiefen Gestrüpp des Steilufers liegen, kommen wir gar nicht heran“, sagte Hesse.

Einige Menschen, so habe es den Anschein, betrachteten den Bach in der Mitte des Ortsteils offensichtlich als Mülleimer. (pdi)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.