Bücherei Niestetal hat Bestand neu geordnet: Mehr Thriller, Krimis und Jugendliteratur – E-Books beliebt

Viel Spannung in den Regalen

Die Herrin der Bücher in Niestetal: Konstanze Endt leitet die Bücherei seit 1991 und hält über 40 000 Bücher, Spielfilme und Hörbücher zur Ausleihe bereit. Foto: Stier

Niestetal. Ein spektakulärer Mord in Schwedens Hauptstadt, eine Verschwörung in Washington oder üble Machenschaften zu Füßen des Herkules – in den Regalen der Gemeindebücherei Niestetal steht frischer Stoff für die steigende Fangemeinde von Spannungsliteratur stets in reicher Fülle parat.

„Früher waren historische Romane die Renner, heute sind es Thriller und Krimis. Deshalb haben wir hier unseren Bestand stark ausgebaut“, sagt die studierte Bibliothekarin Konstanze Endt, seit 1991 Herrin der Bücher in Niestetal.

Und damit der geneigte Leser sein Buch, sein Hörbuch oder seinen Spielfilm schnell findet, wurde der Bestand thematisch neu geordnet und präsentiert. Ebenfalls ordentlich aufgestockt wurde das Angebot für junge Leseratten zwischen fünf und zwölf Jahren. Doch auch die eifern den Erwachsenen nach und sind gern dabei, wenn pfiffige Teenager kniffelige Krimifälle lösen.

Freilich erschöpft sich das Angebot der Bücherei damit nicht. Konstanze Endt: „Die Bücher der aktuellen Bestseller-Listen haben wir eigentlich immer im Bestand.“

Im Internet haben Leser die Möglichkeit, eigene Wünsche anzumelden. Wird ein Buch mehrfach genannt, kann es gekauft oder besorgt werden. „Per deutschlandweiter Fernleihe können wir praktisch jedes Buch besorgen. Das kostet dann aber 2,90 Euro“, sagt die Büchereileiterin.

Geradezu explodiert ist die digitale Ausleihe in Niestetal. Dabei können sich die Nutzer E-Books auf PC oder Tablet-Computer herunterladen und drei Wochen überall lesen. Danach verschwindet das Buch wieder automatisch vom Rechner. Vor zwei Jahren, im Oktober 2010, gestartet, verzeichnet die virtuelle Ausleihe in diesem Jahr eine Zuwachsrate von schier unglaublichen 640 Prozent. Wie’s funktioniert, erklären Konstanze Endt und ihr Team, die auch kostenlose Leihcomputer bereithalten, gern allen Nutzern.

Am Service feilt die Gemeindebücherei stetig: In den behaglichen Räumen gibt es Lese- und Computerplätze, der Bestand kann bequem von daheim aus per Internet durchforstet, das gerade verliehene Medium reserviert werden. Genutzte Medien können jederzeit in die Stahlbox an der Außenseite der Bücherei eingeworfen werden.

Kostenlose Heimlieferung

Ein besonderer Service ist die kostenlose Heimlieferung, die sich besonders an alte und kranke Leser richtet. Doch kaum jemand nutzt diesen Service – warum, weiß Konstanze Endt auch nicht. „Nur zwei Leser nutzen unseren Bringdienst“, sagt sie.

Dabei funktioniert der ganz einfach: anrufen, Titel bestellen oder die Titel von der Vorschlagsliste der Bücherei nehmen. Das Bücherpaket kommt nach Hause und wird vier Wochen später durch frische Ware ersetzt. Endt: „Das ist doch ein Superangebot, wir dachten, das würde stärker genutzt.“ Wer’s mal probieren will: einfach unter der Rufnummer 05 61/2 02 17 90 melden. HINTERGRUND

Von Thomas Stier

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.