Vier Verkehrsprojekte haben Vorrang im Kreis Kassel

+
Auftakt: Mit der Rodung für den Lärmschutz beginnt der Ausbau der A 7.

Kreis Kassel. Vier Verkehrsprojekte im Landkreis Kassel sind im jetzt verabschiedeten Investitionsplan des Bundesverkehrsministeriums als Projekte mit Priorität eingestuft worden.

„Nur diese Projekte bekommen einen uneingeschränkten Planungsauftrag und erhalten folglich die für die Fertigstellung benötigten Finanzmittel“, teilte die SPD-Bundestagsabgeordnete Ulrike Gottschalck mit. Die Parlamentarierin aus Niestetal ist Mitglied des Verkehrsausschusses.

wurden als Projekte mit Vorrang eingestuft:

• Sechsstreifige Erweiterung der Autobahn 44 vom Autobahndreieck Kassel-Süd bis zum Autobahndreieck Kassel-West: Für den vier Kilometer langen Abschnitt besteht erst ein Vorentwurf. Das Bauvorhaben steht in Zusammenhang mit dem Neubau der Bergshäuser Brücke über die Fulda, der frühestens 2015 beginnen wird. Laut Gottschalck erfolgt der Ausbau im Rahmen einer Öffentlich-Privaten Partnerschaft.

• Vierstreifiger Neubau der Autobahn 44 von dem neuen Autobahndreieck Kassel-Ost bis zur Anschlussstelle Helsa-Ost: Das Teilstück der LossetalAutobahn Kassel-Eisenach, das als Verkehrsprojekt Deutsche Einheit vorrangig verwirklicht wird, kostet 286 Millionen Euro.

Achtstreifiger Ausbau der Autobahn 7 zwischen Kassel-Süd und Kassel-Ost: Der Ausbau ist notwendig, um den zusätzlichen Verkehr auf der A 7, der durch den Bau der Lossetal-Autobahn entsteht, auffangen zu können. Kalkulierte Kosten: 91,5 Millionen Euro.

Zweistreifiger Neubau der Umgehungsumgehung der Bundesstraße 7 bei Calden: Die fünf Kilometer lange Straße als Entlastungsroute zum neuen Flughafen kostet 27,4 Millionen Euro. (ket)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.