Traditions-Metzgerei Rack & Rüther aus Fuldabrück spendete hochwertige Lebensmittel für Bedürftige

Vier Tonnen Wurst für Kasseler Tafel

Duftprobe: Dr. Gernot Peppler, Geschäftsführer des Metzgereibetriebs Rack & Rüther, prüft im Produktionsbetrieb in Bergshausen, ob die „Ahle Rote“ schon reif ist. Archivfoto: Dilling

Fuldabrück. Ahle Wurst und Mortadella, Jagdwurst, Blut- und Leberwurst – insgesamt vier Tonnen an Wurstwaren hat die Fuldabrücker Traditions-Metzgerei Rack & Rüther im Laufe dieses Jahres an die Kasseler Tafel gespendet. Versorgt werden damit Menschen, die an der Armutsgrenze von Hartz-IV-Unterstützung leben und sich die hochwertigen Würste sonst nicht leisten könnten.

„Wurst ist bei unserem kostenlosen Lebensmittelangebot eine Rarität“, sagt Hans-Joachim Noll. Der Vorsitzende des gemeinnützigen Vereins „Kasseler Tafel“ ist daher sehr dankbar für die geschenkten Lebensmittel, die Wurst sei bei den Hilfsbedürftigen „sehr beliebt“.

Man spende keine Produkte, bei denen die Mindesthaltbarkeit abgelaufen ist, teilt Rack & Rüther mit, sondern nur Wurst in bester Frische – die Kasseler Tafel erhalte somit die gleiche Qualität wie tausend Fachgeschäfte, die Woche für Woche in ganz Deutschland beliefert werden. Das Engagement für Bedürftige sei Teil der Unternehmenspolitik und damit selbstverständlich, sagt Rack-&-Rüther-Geschäftsführer Dr. Gernot Peppler.

Das mittelständische Unternehmen mit 45 Mitarbeitern und drei Auszubildenden begeht in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen. In dem Betrieb in Bergshausen werden pro Woche 20 Tonnen Würste hergestellt. Ein Drittel des Umsatzes machen Bioprodukte aus.

Die Erfolgsgeschichte des Metzgereibetriebs begann 1961 in Berlin. Dort betrieb der gebürtige Kasseler Kaufmann Erich Rack ein Delikatessenhaus und verwöhnte damalige Filmgrößen wie Romy Schneider, Curd Jürgens und Peter Ustinov mit hessischen Wurstspezialitäten.

Auch die englische Queen Elizabeth II. und der frühere Schah von Persien sollen die Vorzüge der nordhessischen Ahlen Wurst kennengelernt haben.

Seit den 60er-Jahren betrieb Rack mit Anton Rüther am Pferdemarkt in Kassel eine Metzgerei für Wurst-Spezialitäten. 1971 zog der Betrieb nach Bergshausen um. (hog)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.