Vintage-Tuning für das Saxofon

Baunatal. Arnd und Nicole Mumberg führen ein Musikgeschäft mit einer Musikschule in Altenritte. In seiner Werkstatt hat Arnd Mumberg durch sein eifriges Experimentieren mehrere Verfahren entwickelt, um Saxofone technisch sowie optisch aufzuwerten.

„Obwohl sie aus Messingblech bestehen, zählen Saxofone aufgrund ihres Mundstücks zu den Holzblasinstrumenten“, erklärt der 47-Jährige. Durch einen Kunden, der mehrere Instrumente besitzt, kam der Holzblasinstrumentenmacher auf die Idee, Saxofone zu tunen, sie zu veredeln.

„Durch von außen angelötete Stützen kommen die Schwingungen leichter in den Korpus und die tiefen Töne sprechen besser an.“

„Früher gab es keine lackierten Instrumente, sie liefen daher im Laufe der Zeit immer an“, sagt Arnd Mumberg. Wird heute eine Vintage- oder Retro-Optik gewünscht, muss sie künstlich erzielt werden. Bei dem Tenorsaxofon, das Arnd Mumberg zeigt, wurden der Schalltrichter und der Bogen durch das Sandstrahlen aufgeraut und somit mattiert. „Ich verändere nur bestimmte Teile, um sie dann mit neuen Teilen zu verbinden“, erläutert der Altenritter.

Veredelte S-Bögen

Um den Klang des Instruments zu optimieren, wurde der untere Bogen durch Arnd Mumberg verstärkt, ebenso wie der S-Bogen, der sich zwischen dem Mundstück und dem Korpus befindet. „Durch von außen angelötete Stützen kommen die Schwingungen leichter in den Korpus und die tiefen Töne sprechen besser an“, berichtet Arnd Mumberg. Auch die S-Bögen selbst werden von ihm veredelt.

Musikzug des KSV Baunatal

Durch das Trompetespielen, das er beim Musikzug des KSV Baunatal ausübt, kam Arnd Mumberg zu seinem Beruf. Als ihm sein Instrument kaputtging, war nicht nur sein Interesse an Reparaturen, sondern auch an dem Bau von Instrumenten geweckt. Er erlernte er das Holzblasinstrumentenmacher-Handwerk in Kassel, als Meisterstück baute er später ein riesiges Kontra-Fagott aus Ahornholz.

Nach dem Ausbau der Scheune an ihrem Zuhause in Altenritte eröffneten Nicole und Arnd Mumberg, die zwei erwachsene Kinder haben, vor elf Jahren ihr Musikgeschäft mit einer Musikschule.

In den Kindergärten in Altenritte, Altenbauna und Großenritte sowie in einem Raum im Musikgeschäft unterrichtet Nicole Mumberg Kinder bereits ab einem Jahr. Die 42-Jährige kümmert sich darüber hinaus um den Handel und Vertrieb, ihr Mann um die Werkstatt und die Miet-Instrumente im Holzblas- und Blechblasbereich. Dass Arnd Mumberg das Geschäft „Instrumentenschmiede Mumberg“ nannte, hat zwei Gründe. Seine Vorfahren waren über viele Generationen bis ins Jahr 1976 als Schmiede in Altenritte tätig. Darüber hinaus ist die Schmiedekunst nach wie vor beim Instrumentenbau gefragt.

Vintage-Tuning für das Saxofon

Von Bettina Wienecke

Hintergrund

Das Fachgeschäft für Musikinstrumente und Zubehör mit einer Musikschule wurde 2002 eröffnet. In der Meisterwerkstatt werden Reparaturen sowie die Reinigung und Generalüberholung von Instrumenten angeboten. Der Schwerpunkt liegt bei Holzblas- und Blechblasinstrumenten, die auch verliehen werden und für die auch Pflegeseminare angeboten werden. (pbw)

Kontakt: Instrumentenschmiede Mumberg, Krauthöfe 13a, Baunatal-Altenritte, Öffnungszeiten: montags bis freitags von 9 bis 13 Uhr und von 14 bis 18 Uhr, samstags nach Vereinbarung. Tel. 0561/4 91 53 96. Infos unter: www.mumberg.com

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.