Gebrauchtes wird wieder fit gemacht

Jungbrunnen für defekte Motoren - Volkswagens Aggregate-Aufbereitung ist ein wertvoller Exot

+
Baut in der VW-Aggregate-Aufbereitung in Kassel Motoren wieder zusammen: Francisco Lopez.

Baunatal. Die Aggregate-Aufbereitung ist die Keimzelle des Volkswagen-Werks Kassel in Baunatal. Dort werden gebrauchte Motoren, Getriebe und Zylinderköpfe für die Wiederverwendung fit gemacht. 

1958 verlagerte der Konzern diesen Bereich von Wolfsburg in die alten Hallen der damaligen Henschel-Flugmotorenwerke nach Baunatal, um am Unternehmenssitz Platz für den stark und schnell wachsenden Autobau zu schaffen. 

Vor zwölf Jahren schließlich zog die Aggregate-Aufbereitung wieder um, diesmal an die Lilienthalstraße in Kassel. Dort fand der Bereich reichlich Platz vor und hat die Produktion im Laufe der Jahre optimiert und auf den neuesten Stand gebracht. 

Während bei der Aufarbeitung von Motoren Handarbeit dominiert, wird der Getriebebereich, der stark an die Fertigung in Baunatal erinnert, in weiten Teilen von aufwendiger Technik beherrscht. Das liegt an der zunehmenden Präzision von modernen Automatikgetrieben und an den hohen Hygiene-Standards in der Montage.

So werden Aggregate wieder fit gemacht

In Reih und Glied kommen die an einem Endlosband aufgehängten Motoren herangefahren und werden auf Prüfständen auf Herz und Nieren geprüft. Nur wer diesen aufwendigen Test in der Aggregate-Aufbereitung von Volkswagen in einem Gebäude des früheren AEG-Werks an der Lilienthalstraße besteht, darf das Gelände in Richtung Original Teile Center (OTC) in Baunatal verlassen, das die aufgearbeiteten Motoren, Getriebe und Zylinderköpfe an die Endkunden weiterreicht.

Die Aggregate-Aufbereitung ist ein Exot. Kein anderer deutscher Autobauer gibt sich die Mühe, alte Motoren und Getriebe wieder fit zu machen. Lange bevor die Ausdrücke Nachhaltigkeit, Recycling, Ökologie und Ressourcen-Schonung Einzug in die deutsche Sprache hielten, startete der Autobauer ein Rücknahmeprogramm, das bis heute funktioniert. Denn wer ein aufgearbeitetes Aggregat erwirbt, gibt sein altes in Zahlung, das nach Aufarbeitung an einen anderen Kunden geht.

VW-Aggregate gebraucht mit neuem Garantieumfang

Stefan Käse, Produktionsleiter

Wer ein Produkt aus der Lilienthalstraße kauft, zahlt gegenüber einem neuen nur die Hälfte, hat aber quasi ein neuwertiges Aggregat mit demselben Garantieumfang. Darüber freuen sich nicht nur Fahrer von Young- und Oldtimern der Konzernmarken Volkswagen, Audi, Skoda, Seat und VW-Nutzfahrzeuge, denen der Wolfsburger Autobauer 15 Jahre lang nach Produktionsende des jeweiligen Aggregats Ersatz garantiert. Auch Vielfahrer, die nach entsprechender Laufleistung einen neuen Antrieb brauchen, setzen auf die preiswerte Alternative zu nagelneuen Antriebssträngen.

Außerdem landen in der Serienproduktion ausgelaufene Getriebe- und Motorentypen in der Lilienthalstraße, wo sie bei Bedarf auf flexiblen Anlagen in kleinen Stückzahlen weitergefertigt werden „Wir bauen in unserer Manufaktur auf Wunsch einen einzigen Motor“, sagt Produktionsleiter Stefan Käse. Dazu bediene man sich gebrauchter Aggregate, die durch Neuteile ergänzt würden.

380 Beschäftigte bei der Gebraucht-Aufbereitung

Aber bis zur Ausgangsprüfung ist es ein langer Weg. Zunächst nehmen die Mitarbeiter die Aggregate auseinander und reinigen sie. Danach wird jedes einzelne Teil von Fachleuten begutachtet. Unbeschädigte Komponenten werden wiederverwendet, schadhafte durch neue oder solche aus Lagerbeständen ersetzt – 29.000 Motoren, 19.000 Schalt- und 10.500 Automatikgetriebe sowie 20.000 Zylinderköpfe arbeiten die 380 Beschäftigten jährlich auf.

Die Vielfalt ist gewaltig: 600 Motorentypen sowie 1250 Getriebevarianten kennen die Aggregate-Profis, die in speziellen Programmen an jedem Typ ausgebildet werden. In eigens eingerichteten Werkstätten werden Motoren und Getriebe probeweise zerlegt und wieder montiert, damit später in der Fertigung jeder Handgriff sitzt. Jeder Mitarbeiter ist in der Lage, einen Motor oder ein Getriebe allein zu montieren. Das erhöht die Flexibilität des Werks und fördert die Motivation, weil die Beschäftigten das Produkt von Anfang bis zum Ende begleiten.

Mit ihrer Arbeit helfen die VW-Werker in der Lilienthalstraße aber nicht nur den Kunden, sondern auch den Kollegen in den Getriebe- und Motorenwerken weltweit. Denn die Aufbereiter sammeln jede Menge Daten, dokumentieren konstruktive Schwachstellen und besonders intensive Verschleißteile und melden dies an Entwickler und Fertiger, die das Produkt so verbessern können.

Wie VW in Kassel jedes Jahr zehntausende Aggregate wieder fit macht

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.