Jahres-Kehraus des OSC: Rückblick auf ein erfolgreiches Jahr – Geselligkeit stand im Vordergrund

Vorstand bewirtete die Mitglieder

In bester Laune: Brigitte Schaumburg (von links), Dieter Stern, Hartwig Bolz, Petra Persch, Angelika Bürger und Karl Tölle stoßen an, um das Jahr 2012 würdig zu verabschieden. Foto: Brandau

Vellmar. In den letzten Tagen des alten Jahres trafen sich Mitglieder und Sponsoren des Obervellmarer Sport-Clubs (OSC), die sich besonders mit dem Traditionssportverein verbunden fühlen, um das vergangene Jahr zu verabschieden.

„Das tun wir, seit unsere Mitglieder 1998 das vereinseigene Clubhaus zum größten Teil in Eigenleistung errichtet haben“, erklärt Vereinsvorsitzender Roland Tölle. In diesem Jahr wurde das Clubhaus erfolgreich erweitert.

„Es gibt bereits jeden zweiten Donnerstag im Monat einen Clubabend, zu dem alle Mitglieder eingeladen sind, aber dieses Treffen zum Jahresende ist etwas ganz Besonderes. Da hat sich der Vorstand, der sonst mehr im Hintergrund arbeitet, verpflichtet, seine Mitglieder zu bewirten“, sagt Petra Persch. Wie die 62-Jährige empfinden das auch die etwa 50 weiteren Gäste, die sich zum Jahresabschluss im Clubhaus einfanden, um die letzten Stunden des alten Jahres gemeinsam zu verbringen.

Da werden die sportlichen Erfolge und Misserfolge ebenso analysiert wie die Aussichten für das kommende Jahr. Wie entwickelt sich die Mitgliederbilanz, kann sich die 1. Fußballmannschaft in der Hessenliga weiterhin so gut behaupten und können die Cheerleader die Weltmeisterschaft nach Vellmar holen? Themen, die bei den Mitgliedern auf reges Interesse stießen.

Über allen sportlichen Überlegungen stand das Gesellige im Vordergrund. Darauf legt auch Angelika Bürger großen Wert. Schließlich möchte die Trainerin das Jahr gemütlich ausklingen lassen. „Ich finde es gut, dass es diesen Vereinsabend gibt, und gerade nach dem Weihnachtstrubel ist es schön, gemeinsam mit anderen ein wenig zusammensitzen zu können“, sagt die 63-Jährige.

Gedankenaustausch

Gut sei auch, dass so viele Vereinsmitglieder der Einladung gefolgt seien. Dies zeige, dass es im Verein harmonisch zugehe und Interesse am Gedankenaustausch bestehe. „Diese Clubabende sollten wir auf jeden Fall beibehalten, damit sich die Menschen auch über die einzelnen Abteilungen hinweg austauschen können.“

Ein Wunsch, den Vereinsvorsitzender Tölle teilt. „Auch wenn ich heute hinter der Theke stehe und die Mitglieder bediene, bin ich mehr als zufrieden mit diesem gelungenen Jahresabschluss, der gleichzeitig Hoffnung für das nächste Jahr macht“, sagt der Vereinschef und zapft bereits das nächste Bier, damit die Gäste auf das kommende Jahr angestoßen können. HINTERGRUND,

DREI FRAGEN

Von Werner Brandau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.