Lkw hatte vor Irrfahrt zwei Betriebe beliefert

Nach Irrfahrt durch Baunatal lautet der Vorwurf sechsmal Unfallflucht

Baunatal. Wegen sechsfacher Verkehrsunfallflucht wird gegen den tschechischen Lkw-Fahrer ermittelt, der am Montagabend in Kirchbauna eine Spur der Verwüstung hinterlassen hatte.

Das sagte Polizeisprecher Wolfgang Jungnitsch. Der 49-Fahrer hatte ein Scheunendach, einen Zaun und mehrere Autos demoliert, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Ein Anwohner stoppte ihn schließlich mit seinem Auto.

Lesen Sie auch:

- Fünf Autos, Vordach und Zäune beschädigt: Lkw-Fahrer verwüstet Straßenzug

Den Lastzug hatte die Polizei aus dem Verkehr gezogen. Am Mittwoch gab sie ihn wieder frei, weil die Spedition die geforderte Sicherheitsleistung von 1000 Euro bezahlt hatte. Bei der Chaosfahrt wurde ein Schaden von 45.000 Euro angerichtet, so die Schätzungen.

Die Ermittlungen ergaben laut Jungnitsch, dass der Tscheche zunächst einen VW-Betrieb in Borken beliefert hatte. Dann fuhr er mit seinem Lkw nach Baunatal, um dort bei Volkswagen im Vertrieb Original Teile ab- und aufzuladen. Danach begann die Irrfahrt durch Kirchbauna.

Lkw verwüstet Straße in Baunatal

Die Vernehmung des Fahrers war Jungnitsch zufolge schwierig, der Mann verstehe kein Deutsch. Auch gestern ermittelten Beamte des Baunataler Reviers Südwest, sprachen mit Geschädigten, ehe der Fall zur Verkehrsinspektion der Kasseler Polizei wandert. (ing)

Rubriklistenbild: © Foto:  Kühling

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.