Straftaten auf den VW-Parkplätzen: Täter werden immer raffinierter

+
Viel Platz für Autos: Die Parkplätze am Baunataler VW-Werke werden immer wieder auf von Straftätern aufgesucht. Am vergangenen Donnerstag wurden drei schwarzmetallicfarbene Audis von dem Gelände gestohlen.

Baunatal. Immer wieder haben Werkschutz und Polizei mit Straftaten auf den Parkplätzen am VW-Werk in Baunatal zu tun. Autos werden beschädigt, aufgebrochen und gestohlen. Am vergangenen Donnerstag stahlen unbekannte Täter gleich drei hochwertige Autos der Marke Audi von den Parkplätzen.

Lesen Sie auch

VW-Parkplatz in Baunatal: Diebe hatten es auf Audis abgesehen

Alle Fahrzeuge gehörten Schichtarbeitern. Alle Taten geschahen in der Zeit zwischen 13.30 Uhr und 22.30 Uhr. Ein Auto fand die Polizei später an der Mattenbergstraße. Die Räder samt Alufelgen fehlten.

Die Täter gehen immer raffinierter vor. Das bestätigen VW-Sprecher Rudi Stassek und Dirk Wiegand, Leiter des Werkschutzes im Baunataler Werk. Immer häufiger hätten diese elektronische Geräte dabei, um die Wegfahrsperren moderner Autos zu knacken.

Spektakulär: Vor einigen Jahren montierten Täter auf dem VW-Parkplatz von diesem BMW die Räder ab, die Radmuttern ließen sie liegen.

Im April beispielsweise, berichtet Wiegand, versuchten zwei Otseuropäer einen VW Sharan auf dem Parkplatz zu klauen. „Die Täter flüchteten zu Fuß“, sagt der 45-Jährige. An der Fußgängerüberquerung Mattenberg habe er den einen dann gestellt, umgeworfen und festgenommen, so Wiegand weiter. Auch dieser Täter habe elektronische Steuergeräte und modernes Werkzeug dabei gehabt. Der Mann sei vor einigen Wochen dann rechtskräftig verurteilt worden.

Wie der Werkschutz auf dem zum VW-Konzern gehörenden Gelände genau gegen mögliche Straftäter vorgeht, wollen Stassek und Wiegand nicht verraten. Ganz allgemein gesagt, setzten die Sicherheitsleute auf Streifen, Kontrollgänge und Videoüberwachung, sagt Wiegand.

Grundsätzlich verzeichnet der Autobauer in Baunatal kein Häufung von Straftaten. Im Gegenteil: Die Zahl der Autoaufbrüche und Diebstähle auf den Abstellflächen vor dem Werk sei in den vergangenen Jahren drastisch gesunken, sagt Stassek. Gegenüber den 90er-Jahren sei der Wert um 90 Prozent zurückgegangen.

Von Sven Kühling

Mehr zu diesem Thema lesen Sie am Dienstag in der gedruckten Ausgabe der HNA.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.