Kundeninteresse steigt

VW-Werk in Baunatal investiert weiter in E-Antrieb

Baunatal. Elektrified - elektrifiziert - unter diesem Titel stellte der Volkswagen-Konzern im März in Berlin mit hohem Aufwand seine neue elektrogetriebene Flotte der Öffentlichkeit vor.

Wie sich die E-Golf und E-Up verkaufen und was wirtschaftlich von dem Plug-In-Hybrid GTE (ab Herbst) erwartet wird, darüber schweigt das Unternehmen allerdings beharrlich.

Es gibt Indizien dafür, dass das Kundeninteresse an den Umweltautos nach anfänglicher Zurückhaltung steigt. Viele potenzielle Käufer müssen sich die Frage beantworten, ob etwa ein E-Golf mit einer Reichweite von 190 Kilometern und einem Grundpreis von 35.000 Euro möglicherweise zum Erstauto taugt.

Lesen Sie dazu auch:

- Baunataler VW-Werk baut E-Antrieb für den Golf

- Deutschland-Premiere für den neuen e-Golf GTE

Im Baunataler VW-Werk, wo exclusiv der E-Antrieb gebaut wird, wird zumindest kräftig in die Erweiterung der Produktionskapazitäten investiert. Der Einsatz einer neuen Hochgeschwindigkeitspresse ist Zeichen dafür, dass die Serienproduktion der E-Modelle auf Touren kommt.

Auch aus dem direkten Umfeld der E-Traktion ist zu vernehmen, dass die Nachfrage deutlich angestiegen ist. In einigen Bereichen der Teile-Produktion kämen die E-Motorenbauer aus Baunatal kaum nach, heißt es.

Mit hohem Tempo: Die neu Presse hebt und senkt sich bis zu 150mal in der Minute. Raus kommen Teile für den Elektromotor für E-Golf und E-Up, die aus 450 bis 650 Einzelteilen bestehen.

Die neue Presse, die die Herzstücke der Elektromotoren, Rotor und Stator, herstellt sei in den vergangenen zwei Monaten im Presswerk verankert worden, erläutert Fertigungsbereichsleiter Werner Morgenroth. 153 Tonnen wiegt der Koloss. Mit einer Presskraft von 315 Tonnen senkt sich die Maschine bis zu 150mal pro Minute auf ein Stahlband und stanzt in atemberaubendem Tempo ringartige Teile heraus. Diese werden noch in der Maschine zu Rotor- und Statorpaketen zusammengesetzt. Schließlich besteht ein einziger Stator für einen E-Golf aus 650 dieser Teile. Verwendet werde Stahl mit einem sehr hohen Siliziumanteil wegen eines hohen magnetischen Wirkungsgrades , so Morgenroth. „Der ist extrem schwer zu verarbeiten.“ Elf Arbeitsschritte erledigt die Spezialpresse mit einem einzigen Hub. „Das ist ist die hohe Kunst“, sagt der Fertigungschef.

Von Sven Kühling

Rubriklistenbild: © Kühling, Sven

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.