Museum Hessenstube in Altenritte zeigt Messgeräte für Haushalt und Landwirtschaft

Waage schafft bis zu zehn Kilo

Hingucker: Die Waage in der Hessenstube misst in 250-Gramm-Schritten. Foto: Wienecke

Baunatal. Waagen sind Messgeräte zur Bestimmung von Massen. Bereits im fünften Jahrtausend vor Christus wurden in Ägypten erste Waagebalken eingesetzt. Die Haushaltswaage in der Hessenstube in Altenritte kann ein Gewicht bis zu zehn Kilogramm bestimmen. Bei dieser Art Waage wird direkt gemessen. Bei einer Balkenwaage wird die gegenüberliegende Waagschale durch das Auflegen von Gewichten ausbalanciert.

In der Landwirtschaft wurden Dezimalwaagen eingesetzt. Bei ihnen kommt die Hebelwirkung zum Tragen. Aufgrund des ungleicharmigen Waagebalkens wird das Wägegut im Verhältnis 10:1 gewogen. Es mussten also wesentlich weniger Gegengewichte aufgelegt werden und schwere Lasten nicht mehr so hoch gehoben werden. Dezimalwaagen werden auch als Dekawaagen oder Sackwaagen bezeichnet. Der Benediktinermönch Friedrich Alois Quintenz (1774 bis 1822) erwarb 1821 in Straßburg ein Patent auf seine Weiterentwicklung dieser Art von Waage.

Das Stadtmuseum Baunatal im Mühlenweg 4 und das Heimatmuseum Hessenstube in der Ritter Straße 1 in Altenritte werden sonntags von 14 bis 16.30 Uhr und nach Vereinbarung geöffnet. Kontakt: Stadt Baunatal, Rathaus, Stadtarchiv, Tel. 0561/4 99 21 37, Infos: www.baunatal.de

Von Bettina Wienecke

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.