Polizeikommissar gab Senioren auf Einladung des VdK Bergshausen Tipps zur eigenen Sicherheit

Wachsamkeit schützt vor Dieben

Nützliche Helfer: Kurt Obertopp (von links) mit dem Nachbarschaftsschild, Nelly Feckler zeigt den Bauchgurt, Polizeihauptkommissar Horst Reuter demonstriert eine Haustürsicherung, VdK-Vorsitzender Hans Günther Franke zeigt Informationsmaterial. Foto: Büntig

Fuldabrück. „Wenn jemand immer Opfer ist, sollte er sein Verhalten ändern“, erklärt Polizeihauptkommissar Horst Reuter seinen Zuhörern im Bergshäuser Bürgerhaus. Bereits zum dritten Mal war er jetzt beim VdK Bergshausen zu Gast, um älteren Menschen alltagstaugliche Ratschläge zum Thema Sicherheit und Gewaltprävention zu geben.

Ein wichtiges Thema war das Einkaufen, ohne dabei Opfer von Trickbetrügern oder Taschendieben zu werden.

Die ältere Generation sei besonders gefährdet, da laut Reuter auch den Betrügern bekannt sei, dass sie in der Regel Bargeldzahlung bevorzugen. Der Polizist empfiehlt, wirklich nur so viel wie benötigt an Bargeld mitzunehmen, eine möglichst kleine Handtasche zu wählen und diese unter der Jacke zu tragen. Eine gute Alternative sind Brustbeutel oder Bauchtasche.

Unbedingt sollten Papiere und Schlüssel getrennt aufbewahrt werden. Ganz klar auch sein Hinweis, nie vor Fremden auf der Straße das Portemonnaie zu öffnen, so glaubwürdig die Bitte nach Wechselgeld oder ähnlichem auch klingen möge. „Es gibt für jeden die passende Betrügermasche“, warnt der erfahrene Beamte und ermutigt die Zuhörer, aufmerksam zu sein, sich nicht hetzen oder fremdbestimmen zu lassen. „Es ist ganz normal, dass vieles langsamer geht, wenn man älter wird. Stehen Sie dazu und lassen Sie sich nicht verunsichern“, so sein Rat.

Im häuslichen Umfeld lautet die entscheidende Botschaft, niemals die Tür zu öffnen, ohne vorher festgestellt zu haben, wer da klingelt. „Ist erst mal der Fuß über der Schwelle, haben Sie keine Chance mehr“ , warnt Hauptkommissar Reuter und informiert über Kameras und Türsicherungen.

Am allerwichtigsten sei jedoch eine funktionierende Nachbarschaft, sie sei durch nichts zu ersetzen.

Nicht ängstigen, aber auf die Gefahren aufmerksam machen und hilfreiche Möglichkeiten aufzuzeigen, das ist das Ziel seines Vortrags. Die Senioren zeigen sich interessiert und bereits recht gut informiert.

Infos im Polizeiladen

Da im Rahmen des Vortrags auch Fragen zur Patientenverfügung und zur Vorsorgevollmacht gestellt werden, wird dies eines der nächsten Themen sein, verspricht VdK-Vorsitzender Hans Günther Franke und lädt Interessierte herzlich zur Teilnahme ein. Die

Termine können unter der Telefonnummer 0561/583532 erfragt werden.

Kostenlose Informationen zu Themen wie Schutz vor Einbruch, Internetnutzung oder Gewaltprävention gibt es im Polizeiladen, Wolfsschlucht 5, in Kassel, Telefon 05 61/1 71 71. Darüber hinaus bieten die Beamten auch eine Sicherheitsberatung zu Hause an, um direkt vor Ort Empfehlungen zu geben. (pbü) TAGESTHEMA

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.