Weihe durch Bischof im Fuldaer Dom

Warnecke ist jetzt Priester

Roman Warnecke

Baunatal / Fulda. Während eines feierlichen Pontifikalamtes hat der katholische Bischof Heinz Josef Algermissen am Wochenende im Dom zu Fulda vier Diakone zu Priestern geweiht, darunter Roman Warnecke aus der Pfarrei Christus Erlöser Baunatal.

Der Bischof sagte unter anderem: Der Priester solle „in einer Welt, die ohne Gott meint auskommen zu können, für ihn einstehen“. „Priestersein bedeutet Freundschaft mit Jesus“, das stellte Algermissen ebenso in dem von viel Musik umrahmten Gottesdienst heraus.

Roman Warnecke (32) wurde im März 1979 in Homberg geboren. Er wuchs in Baunatal auf und machte sein Abitur an der Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule in Kassel.

Seit 2010 Diakon

Warnecke studierte sechs Jahre katholische Theologie und Philosophie in Augsburg. Er schloss mit einem Magister in Philosophie ab. Parallel dazu besuchte er ein Jahr das Priesterseminar St. Hieronymus. Danach studierte er an der Theologischen Fakultät in Fulda, am Ende stand das Diplom in katholischer Theologie. Im April 2010 wurde er – während seiner Zeit in Homberg – zum Diakon geweiht.

Roman Warnecke hat eine Schwester. Seine Eltern Detlef und Sigrid Warnecke sind vielen Baunatalern aus der hiesigen Kirchengemeinde Christus Erlöser und der Großenritter Carnevalsgemeinschaft bekannt. (ing/ddd) Archivfoto: Dewert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.