Nach Bauarbeiten fehlen oft monatelang Fahrbahnmarkierungen

Seit dem Frühsommer 2012 keine Markierung: Auf einer Länge von 1,2 Kilometer fehlen auf der Bundesstraße 7 bei Kaufungen die weißen Striche. Unser Foto entstand Ende September 2012, frühestens im April 2013 ist mit Abhilfe zu rechnen. Fotos: Ketteritzsch

Kreis Kassel. Im Frühsommer 2012 wurde die Asphaltdecke der Bundesstraße 7 zwischen Papierfabrik und Niederkaufungen ausgebessert. Seither fehlen auf einer Länge von 1,2 Kilometer die weißen Striche, die die beiden Fahrspuren in Richtung Osten trennen.

„Die Markierung wird in Kürze aufgebracht“, sagte ein Sprecher der Straßenbaubehörde Hessen Mobil Ende September. Passiert ist bis heute nichts.

Die Situation an der Bundesstraße 7 ist kein Einzelfall. Immer häufiger bleiben Straßen, die ausgebessert oder erneuert wurden, monatelang ohne Markierungen. Dabei ist unstreitig, dass die weißen Linien auf und seitlich der Straßen einen wichtigen Beitrag zur Verkehrssicherheit leisten. Als Begründung für die Verzögerungen führen die Behörden häufig schlechtes Wetter an: Mal ist es angeblich zu feucht für das Aufbringen der Linien, mal ist es zu kalt. Doch bei genauem Hinsehen greifen diese Argumente oft nicht. Beispiel Bundesstraße 7: Seit dem Frühsommer gab es gleich mehrere Schönwetterperioden, in denen die Markierungen hätten erneuert werden können. Insgesamt ist der Zeitkorridor für die Arbeiten allerdings eng.

Nach Auskunft von Hessen-Mobil-Sprecher Horst Sinemus werden Straßen grundsätzlich nur noch zwischen dem 1. April und dem 31. Oktober markiert. Für Arbeiten in der übrigen Zeit übernähmen die beauftragten Firmen keine Gewährleistung. Für die viel befahrene Bundesstraße 7 bei Kaufungen bedeutet dies: Neue weiße Linien wird es frühestens im April geben - die Bauarbeiten liegen dann rund ein Jahr zurück.

Noch länger mussten Autofahrer und Anwohner entlang der kurvenreichen Ochshäuser Dorfstraße in Lohfelden warten. Erst nachdem mehrere Autos im Garten eines Rentners gelandet waren, rückten die Fahrbahnmarkierer an. Geduld ist auch an der frisch sanierten Landesstraße zwischen Dahlheim, Nieste und Kleinalmerode gefragt. Die niedersächsische Straßenbauverwaltung hat die Straße freigegeben. Markierungen? Fehlanzeige!

Von Peter Ketteritzsch

Mehr zum Thema lesen Sie in der gedruckten Ausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.