Kaufunger Kindertheater spielt „Neues von Räuber Hotzenplotz“

+
Wachtmeister auf dem Fahrrad: Michael Bruske (als Kasperl, von links), Peter Grziwa (Räuber Hotzenplotz), Karlo Steinmetz (Oberwachtmeister Dimpfelmoser) und Seppel (Yvonne Ringer) bei den Proben. Vor ihnen ist Annie Bergner (9) als Krokodil-Hund Wasti zu sehen.

Kaufungen. Eigentlich sollte ja aus ihrem kleinen Dackel einfach nur ein großer Bernhardiner werden. Doch das Hexen ist der Hellseherin Frau Schlotterbeck (gespielt von Nicole Ohm-Hansen) diesmal irgendwie misslungen. Ihr Wasti sieht nun aus wie eine Mischung aus Hund und Krokodil.

Am Sonntag, 25. November, wird das 34. Weihnachtsmärchen des Kaufunger Kindertheaters, „Neues von Räuber Hotzenplotz“, erstmals aufgeführt. Da sich die langjährige Spielstätte der Akteure, das Bürgerhaus in Oberkaufungen, noch im Umbau befindet, blieb es bis zuletzt spannend, ob und wo die Aufführungen diesmal stattfinden können.

Dank des Einsatzes der Gruppe und der Zusammenarbeit von Landkreis, Gemeinde und Schule kann nun in der Aula der Integrierten Gesamtschule (IGS) in Oberkaufungen gespielt werden. „Wir haben dort eine große Bühne“, freut sich Anni Barchfeld. „500 Zuschauer passen in die neue Aula“, berichtet die Regisseurin. Sie wird von Marita Breitenfeld und Barbara Zymzak unterstützt, die bei den drei Aufführungen bei Bedarf auch soufflieren.

„Mangels Bühne haben wir diesmal im Wohnzimmer von Anni Barchfeld und im Jugendheim der Gemeinde geübt“, berichtet Michael Bruske. Angelika Schäfer hat das Kostüm für den Krokodil-Hund entworfen und mit Ursula Langhans hergestellt. Es wurde so gestaltet, dass Bastienne Rey und Annie Bergner hineinpassen, da die Neunjährigen aus der Kindergruppe die Rolle abwechselnd spielen.

Eine Flaschenpost und die Knallpilzsuppe der Oma (Heike Gerhold) haben in der Erzählung von Otfried Preußler eine besondere Bedeutung. Der Kinderbuchautor hat vor 50 Jahren erstmals über den Räuber Hotzenplotz geschrieben, den er nach der tschechischen Stadt Osoblaha benannte, die auf Deutsch Hotzenplotz heißt.

In dem Stück will Oberwachtmeister Dimpfelmoser (Karlo Steinmetz) den Räuber Hotzenplotz (Peter Grziwa) wieder einfangen. Dieser hat die Kaffeemühle der Oma von Kasperl und Seppel (Michael Bruske und Yvonne Ringer) geklaut, nun macht er sich über ihre Bratwürste her und entführt die Oma auf dem Fahrrad.

Von Bettina Wienecke

Hintergrund

Das Kaufunger Kindertheater spielt „Neues von Räuber Hotzenplotz“ von Otfried Preußler als 34. Weihnachts- und Wintermärchen. Die Aufführungen finden an den Sonntagen 25. November, 2. Dezember, sowie 20. Januar 2013 jeweils um 15.30 Uhr in der Aula der Integrierten Gesamtschule (IGS) in der Friedrich-Ebert-Straße 28 in Oberkaufungen statt. Einlass jeweils ab 14.30 Uhr.

Vorverkauf: Lotto-Shop 4 u, Gabriele Schmidt-Eroglu, Leipziger Straße 442 in Oberkaufungen und Schreibwaren Bormann, Barbara Kopka-Marchewitz, Leipziger Straße 261 in Niederkaufungen. Telefonische Vorbestellung bei Brigitte Schwarze, Tel. 05605/3276. Eintritt: Kinder zwei Euro, Erwachsene vier Euro. (pbw)

Kontakt und weitere Infos: www.kaufunger-kindertheater.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.