Brandschützer in Knickhagen zogen Bilanz – 2038 Stunden ehrenamtlich geleistet

Wehr hatte zehn Einsätze

Gewürdigt: Zahlreiche Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Knickhagen beförderte, ehrte und verabschiedete Gemeindebrandinspektor Stephan Bader (links) während der Jahreshauptversammlung. Foto: Hobein

Fuldatal. Eine gute Arbeitsbilanz legte Andreas Mund, Vorsitzender und Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Knickhagen, während der Jahreshauptversammlung vor. Mit 22 Einsatzkräften (vier Frauen und 18 Männer) hatte die Wehr im kleinsten Fuldataler Ortsteil im vergangenen Jahr zehn Einsätze zu bewältigen.

Meistens waren es technische Hilfeleistungen, und zwar sechs, die von Verkehrsunfällen auf der B 3 über einen Wasserrohrbruch und bis zum Bergen einer hilflosen Person in einer verschlossenen Wohnung reichten.

Zwei Brände

Vielfach rückte die Wehr auch gemeinsam mit der Nachbarwehr Wilhelmshausen aus und wurde am Ort des Unfallgeschehens tätig. Neben zwei Brandsicherheitsdiensten kam die Wehr auch bei zwei Bränden zum Einsatz. Gegenüber dem Vorjahr stieg die Zahl um zwei Einsätze. Die Einsatzabteilung schrumpfte in dieser Zeit um zwei Kräfte.

Viel Zeit investierte die kleine Wehr in die Ausbildung der Einsatzkräfte berichtete Andreas Mund. Allein für die Standortausbildung kamen nahezu 1300 Stunden zusammen und für Lehrgänge waren es 421 Stunden. Mit den Gerätediensten und den Einsatzzeiten kamen die Wehrleute auf 2038 geleistete Stunden.

Die Ausbildungstätigkeit führte zu Beförderungen, so wurde Franziska Seeger Feuerwehrfrau, Marcel Damm Feuerwehrmann und Christopher Seeger Oberfeuerwehrmann. Jörg Wagner wurde zum stellvertretenden Gruppenführer ernannt. Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurde Doris Kather-Kunzemann, die aktiv in der Einsatzabteilung ist, geehrt.

Gesellschaftlich ist die Wehr nicht nur für die insgesamt 171 Vereinsmitglieder aktiv, sondern leistet mit ihrem Freizeitangebot auch für die Einwohner des Ortes eine Menge zur Förderung der Dorfgemeinschaft. Da sind beispielsweise der Feuerwehr- und Kinderkarneval, das Osterfeuer, das Line Dance-Festival und das Oktoberfest zu nennen.

Hier setzte Gemeindebrandinspektor Stephan Bader an. „Die Vereinstätigkeit in Knickhagen ist was besonderes, die Wehr ist in vielen Bereichen aktiv,“ meinte er

Allerdings läuft auch nicht alles reibungslos. „Leider musste im vergangenen Jahr die schon traditionelle Dorfweihnachtsfeier abgesagt werden“, räumte Vorsitzender Mund ein. Denn es fehlte die Bereitschaft zum Mitmachen. (phk)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.