Aderlass bei Einsatzabteilung – Dennoch ziehen Brandschützer positive Bilanz

Hupe

Vellmar. Mit 17 Jahren in die Feuerwehr eingetreten, dann 40 Jahre ohne Unterbrechung ehrenamtlichen Dienst bei Brandeinsätzen, Übungen und Gerätepflege geschoben, und jetzt – mit 57 – in die Alters- und Ehrenabteilung eingetreten, um die Aktiven weiter zu unterstützen.

So einen vorbildlichen Lebenslauf als Brandschützer wie der Vellmarer Bernd Schaumburg werden in Zukunft weniger Feuerwehrleute als früher aufweisen. Die Tendenz, sich nur auf Zeit an ein Ehrenamt zu binden, mache auch vor den Wehren nicht halt, sagte Bürgermeister Dirk Stochla bei der Jahreshauptversammlung am Wochenende im Gerätehaus.

Offensive Werbung für den Dienst in der Feuerwehr sei nötig. „Wir müssen aktiver werden“, sagte der Verwaltungschef. Es gebe Bürger, die wüssten nicht, dass die Wehrleute in Vellmar ehrenamtlich ihren Dienst tun. „Wir wollen die Öffentlichkeitsarbeit intensivieren. Das steht ganz oben an“, versprach Stadtbandinspektor Andreas Pioch.

Dabei steht die Vellmarer Wehr noch relativ gut da. Die Zahl der Aktiven verringerte sich zwar um sieben auf 69. Doch die Austritte wurden zu mehr als der Hälfte durch Neueintritte, Quereinsteiger und bisherige Jugendfeuerwehrleute kompensiert. Die Kindergruppe in der Wehr hat sich sogar fast verdoppelt.

Pioch wies auf die Wettkampferfolge der Jugendfeuerwehr in 2013 hin. Diese sei eine Stütze für die Aktiven, weil sie ständig für Nachwuchs sorge. Auch der Ausbildungsstand werde ständig verbessert, sagte Pioch. Allerdings stelle der Landkreis Kassel nicht genügend Lehrgangsplätze zur Verfügung. Da seien andere Kreise weiter. Die Feuerwehr habe den im vergangenen Jahr erfolgten Wechsel fast der gesamten Führungsriege gut bewältigt, lobte Stochla.

Dieses Jahr will die Wehr unter anderem einen Übungsturm und einen Rüstwagen anschaffen. Außerdem steht die testweise Einführung des Digitalfunks auf dem Programm. 2013 wurde die Elektrik in dem 40 Jahre alten Gerätehaus erneuert und eine Notstromversorgung installiert.

Während der Versammlung gab es eine Flut von Ehrungen und Beförderungen. Bernd Schaumburg und Hans Röntgen erhielten für 40 Jahre aktiven Dienst das Goldene Brandschutzehrenzeichen am Bande, Thorsten Vogler diese Auszeichnung für 20 Jahre Dienstzeit in Silber. Thomas Hupe erhielt wie Röntgen und Schaumburg für 40-jährige Zugehörigkeit zur Wehr vom Bezirksverband das Ehrenzeichen.

Von Peter Dilling

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.