Premiere bei Espenauer Kulturtagen: Minnesang und Lebensgeschichten aus der Reformationszeit

Der weibliche Blick auf die Liebe

Premiere: Das Musiktheater Dingo gastiert bei den Kulturtagen mit seinem Programm zur Reformationszeit in der evangelischen Kirche in Espenau. Archivfoto: nh

Espenau. Neuland betreten die Organisatoren der Espenauer Kulturtage mit zwei Veranstaltungen zum Abschluss des Programms: Das Musiktheater Dingo will den weiblichen Blick auf die Minne im Mittelalter zeigen. „Es stund eine Frouwe allein“ wird am Samstag, 22. September, ab 20 Uhr in der evangelischen Kirche in Mönchehof gezeigt. Ein reformatorisches Kammermusical mit dem Titel „Wenn Engel lachen - die Liebesgeschichte(n) der Katharina von Bora“ präsentiert Miriam Küllmer-Vogt am Sonntag, 23. September, ab 17 Uhr ebenfalls in der Kirche.

Das Musiktheater Dingo wurde 2008 30 Jahre alt und hat in den vergangenen Jahren starke Anstöße zur Wiederbelebung der Minnesang-Musikszene gegeben. Das Programm des Musiktheaters beginnt mit der Beobachtung, dass in den Handschriften des Deutschen Minnegesanges nur Männer zu finden sind. Aus dieser Erkenntnis heraus begeben sich die Damen auf die Suche nach der „weiblichen Handschrift“.

Zur Musik und den Texten aus Frauensicht erklingen unterschiedliche, teils selten zu hörende Instrumente wie Drehleier, Sackpfeife, Rauschpfeife, Stabspiel, Dommel, Cornamuse und Cister. Verschiedene Flöten und Trommeln kommen hinzu. Im Mittelpunkt der Darbietung steht die Liebe.

Den Abschluss der Kulturtage macht Miriam Küllmer-Vogt. Im ausgehenden Mittelalter krempelte ein Mönch namens Dr. Martin Luther die allmächtige Kirche um. Dabei revolutionierte er nicht nur die starren Prinzipien der Amtskirche, er fegte auch das Zölibat, die erzwungene Ehelosigkeit der Priester, vom Tisch. Diese Neuerung setzte Luther sehr anschaulich in die Tat um: Er heiratete! Bis es dazu kommt, gibt es allerlei Verwicklungen - es ist auch nicht nur eine Frau im Spiel! Davon handelt ein bezauberndes Kammermusical, in dem Miriam Küllmer-Vogt die Hauptrolle spielt, die der Katharina von Bora, der späteren Ehefrau Luthers. (swe)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.