Exkursion mit Imker Manfred Deichmann

+
Ein friedliches Volk: Aus nächster Nähe konnten die Teilnehmer der Exkursion die Bienen bestaunen. Schutzkleidung ist nicht nötig, wenn Hobby-Imker Manfred Deichmann (rechts) einen Bienenstock öffnet. Seine Tiere sind ein friedliches Volk.

Ahnatal/Vellmar. „Da sind ja alle Bienen von der ganzen Welt drin.“ Gebannt schaut die sechsjährige Lara zu, wie Manfred Deichmann seinen Bienenstock öffnet und einen Rahmen herauszieht. Hunderte Arbeiterinnen krabbeln über die Waben und schwirren durch die Luft.

Manch eine landet auf den Jacken oder Haaren der Besucher. Doch die lassen sich davon nicht stören. „Das ist ein friedliches Volk“ hatte der Ahnataler Hobby-Imker gleich zu Anfang erklärt.

Kurzweilig führte er am Wochenende in die Welt der fleißigen Insekten ein. Eingeladen zu der Bienen-Exkursion hatten die Ahnataler Landschaftswarte Erwin Will und Silvia Kulle-Battermann. Die Veranstaltung fand statt im Rahmen der Naturschutz-Erlebnistage Hessen.

Von Heckershausen aus wanderten die Teilnehmer zum Bienenstand nach Vellmar, wo Deichmann sie schon erwartete. Anhand von Schaubildern erklärte er zunächst den Lebenszyklus der Bienen, den Aufbau des Bienenstocks, jahreszeitliche Abläufe und die Bekämpfung von Krankheiten wie die Varroa-Milbe.

Anschließend öffnete er einen Bienenstock. Die Besucher konnten sich ein Volk aus nächster Nähe ansehen und auch die Geschmacksnerven kamen nicht zu kurz. Wer wollte konnte Honig direkt aus der Wabe naschen und Propolis probieren - eine von den Bienen hergestellte harzartige Substanz, die als Naturheilmittel eingesetzt wird.

Anschaulich erklärte Deichmann, welche Arbeit die Imkerei mit sich bringt. Seit 30 Jahren züchtet er Bienen - und wirbt kräftig für Nachwuchs. Denn: Die Bienen leisten einen wichtigen Beitrag zum gesamten Ökosystem.

Fleißig: In diesen Waben sammeln die Bienen den Nektar.

„Ihre größte Bedeutung liegt in der Bestäubung der Pflanzen“, erklärte der 70-Jährige. Etwa 80 Prozent der heimischen Kulturpflanzen müssen für die Befruchtung von Insekten beflogen werden. Bei den Frühblühern wie Obstbäumen leisten die Bienen fast 100 Prozent dieser Arbeit.

Etwa 1,5 Millionen Bienenvölker leben laut Deichmann in Deutschland. Ein starkes Volk besteht im Sommer aus einer Königin, mehreren hundert männlichen Tieren (den Drohnen) und etwa 60.000 Arbeiterinnen.

Die haben allerhand zu tun. Um Nektar für ein Kilo Honig zu sammeln, fliegen die Bienen bis zu zehn Millionen Blüten an und legen dabei zusammengenommen eine Strecke zurück, die sechsmal um die ganze Erde reicht.

Geerntet wird der Honig in der Region nach Auskunft des Imkers von Anfang Mai bis Anfang Juli. Und welcher Honig schmeckt am Besten? „Das ist wirklich Geschmackssache“, sagt Deichmann.

Infos gibt’s im Internet unter www.imkerverein-kassel.de

Von Meike Schilling

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.