Polizei: Unbekannter in Espenau schlug öfter zu

Hundehasser: Weiterer Giftköder in Niestetal gefunden

Niestetal/Espenau. In Sandershausen ist erneut Hundefutter gefunden worden, das mit Rattengift versetzt war. Wie Polizeisprecherin Sabine Knöll auf HNA-Anfrage mitteilte, lieferte ein 66-jähriger Mann den Köder am Dienstag beim Ordnungsamt der Gemeinde Niestetal ab.

Der Sandershäuser habe angegeben, das präparierte Futter im Bereich des Mühlenwegs gefunden zu haben.

Lesen Sie auch:

- Niestetal: Unbekannter Täter vergiftet zwei Hunde

- Getötete Hunde in Espenau: Giftsorte ist unklar - Warnungen im Netz

Dort und im Bereich der Straße Im Mühlenfeld waren bereits am vergangenen Samstag zwei Hunde mit präpariertem Nassfutter vergiftet worden. Beide Tiere überlebten. Von dem Täter, der in Sandershausen sein Unwesen treibt, fehlt bislang jede Spur. Die Polizei appellierte erneut an die Hundehalter, ihre Vierbeiner nur an der Leine Gassi zu führen.

Unterdessen wurde bekannt, dass dem Hundehasser von Espenau weitere Tiere zum Opfer gefallen sind. Es gebe weitere Geschädigte, bestätigte die Polizeisprecherin. In der Mönchehofer Straße in Hohenkirchen hatte ein Unbekannter mit Gift präparierte Wurst- und Fleischstücke über Zäune in die Gärten der Hundebesitzer geworfen. An dem Gift verendeten zunächst drei Tiere. Die Geschädigten hatten ursprünglich darauf verzichtet, Anzeige wegen Sachbeschädigung und Verstoß gegen das Tierschutzgesetz zu erstatten. (ket)

Hinweise an die Polizei unter Tel. 0561/9100.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.