Niestetaler Carneval Club begeisterte 500 Zuschauer mit einer mehr als vierstündigen Bühnenschau

Im Wellenbad des närrischen Frohsinns

Tanz der Vampire: Die zwölfköpfige Jugendgarde erhielt für diesen Schautanz stehenden Applaus vom begeisterten Publikum.

Niestetal. Dachten die Niestetaler doch, sie müssten wegen der zusammengeschmolzenen Steuerzahlungen der momentan schwächelnden Solarfirma SMA den Gürtel enger schnallen. Weit gefehlt. Schließlich gibt es noch den Niestetaler Karneval.

Und der schüttete am Wochenende in der Gala-Sitzung des NCC eine reichliche Dividende aus: zahlbar mit Stimmungsraketen, schmerzenden Lachmuskeln und Schunkelrunden.

Wenn ein Programmpunkt noch um Mitternacht die Zuschauer von den Stühlen reißt, dann muss der Auftritt richtig gut sein. Die NCC-Seniorengarde mit ihren Matrosenkostümen schaffte dieses Kunststück mit einem hinreißenden Schautanz, der das Publikum in ein Wellenbad närrischen Frohsinns tauchte.

Vorher hatte bereits die Juniorengarde mit einem Piraten-Tanz und mit einem Marschtanzauftritt die mehr als 500 Gäste in der Mehrzweckhalle Niestetal bezaubert. Der Nachwuchs des NCC, auch seine Tanzmariechen Marlena Süße, Tatjana und Janina Graß, sind auf der Bühne ehrgeizig, die Form zeigt nach oben. Das kann man auch von Tanztalent Lukas Pyszko sagen, der wie im Vorjahr mit seiner Tanzpartnerin Victoria Gratwohl mit Samba-Schritten das Publikum eroberte. Bütten-Altmeister Franz Pyszko bediente wie immer die Freunde des schlüpfrigen Humors: „Ich bin eine Drillingsgeburt. Ich wurde mit Bärenmarke großgezogen, weil meine Mutter nur zwei Zapfstellen hat.“

NCC-Sitzungspräsident Axel Semmler bewies erneut ein glückliches Händchen bei der Auswahl der Bühnengäste: Pierre Ruby und seine sprechende Puppe Amanda ernteten eine Lachsalve nach der anderen. Zur Gaudi der Zuschauer verwandelte Ruby sogar Bürgermeister Andreas Siebert auf der Bühne in eine plappernde Puppe.

Die Parodistin Ellen Obier testete die Schlagerfestigkeit der Gäste, die gern die Refrains mitsangen. Zu einem Shakira-Song ließ sogar Präsident Semmler die Hüften kreisen.

Den beschwingten Karnevalsabend konnten die Gäste dann noch mit einem Gewinn bei der Tombola krönen. Jedes Los war da ein Treffer.

Von Peter Dilling

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.