Premiere für Vellmarer Sportnight – Trendsportarten wurden vorgestellt

Weltmeister wirbelten

Entspannt: Fast 200 Teilnehmer der Vellmarer Sportnight ließen sich in der Frommershäuser Mehrzweckhalle von Kursleiterin Hania Lazaar zeigen, wie man mit einem Gymstick trainiert. Fotos: Brandau

Vellmar. „Das Interesse an neuen Trendsportarten ist sehr groß“, bestätigte Leni Könnecke, Abteilungsleiterin der Turnsparte beim Obervellmarer Sportclub (OSC Vellmar).

Ein Sportverein müsse seinen Mitgliedern immer wieder neue Angebote machen, um sie für sportliche Aktivitäten zu interessieren, meint die 71-Jährige. Mit traditionellen Sportarten aus der Zeit von Turnvater Jahn könne man heute wohl kaum jemanden mehr für Sport begeistern.

Um Interessierten und Sportbegeisterten zu zeigen, was es an neuen Trendsportarten gibt, hatte die Abteilung des Vereins am Wochenende zur 1. Vellmarer Sportnight in die Vellmarer Mehrzweckhalle eingeladen. Und es kamen mehr als die Veranstalter erwartet hatten. Fast 250 Teilnehmer waren da, um sich zu informieren und neue Sportarten zu testen.

Gleich zu Beginn zeigten die Sport-Stacking-Weltmeister aus Butzbach ihr Können. Sechs Jugendliche demonstrierten, wie man in wenigen Sekunden Becher stapelt und wieder abräumt. „Seit 2004 wird Stacking, wie das Becherstapeln genannt wird, in Butzbach als Sportart angeboten, erklärte Trainer Burkhard Reuhl. Bereits 2006 errangen die Akteure, die einmal wöchentlich gemeinsam trainieren, elf Weltmeistertitel.

Weniger Übung, dafür mehr Ausdauer, benötigt man beim Umgang mit dem Gymstick. Wie das funktioniert, zeigte Hania Lazaar, Kursleiterin des Gesundheitssportvereins Wilhelmshöhe. „Übungen mit einem Gymstick finde man vornehmlich im Gesundheitsbereich“, beschreibt die 39-Jährige das neue Sportgerät. Es sei eine Alternative im Reha-Sport, wo Terrabänder oder Hanteln in verschiedenen Größen eingesetzt würden. Auch beim Gymstick könnten der gesamte Körper oder auch fein dosiert einzelne Muskelgruppen trainiert werden. Es sei ein Gesundheitssportgerät das sicher eine Zukunft in den Vereinen haben wird, glaubt die Kursleiterin.

Noch mehr Power verlangte die Zumba-Präsentation von Nadja Becker vom Multipoint Espenau den Aktiven ab. Gemeinsam mit ihrer Gruppe zeigte sie temporeiche Gymnastik zu mitreißenden südamerikanischen Rhythmen, die für die Teilnehmer zu einer schweißtreibenden Angelegenheit wurde, für die es am Ende aber von den Besuchern sehr viel Applaus gab.

Chinesische Bewegungskunst

Ruhiger und entspannter wurde es als Huck Gea Tan die Bühne betrat. Der ausgebildete Tai Chi- und QiGong- Lehrer aus Singapur demonstrierte traditionell chinesische Bewegungskunst mit sanften und entspannenden Übungen und gab Einblicke in traditionelle Selbstbehandlungsmethoden, die zu Gesundheit und Wohlbefinden führen sollen.

Von Werner Brandau

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.