Weltweit unterwegs: Spedition Zufall legt Chronik des Traditionsunternehmens vor

Biografie vorgelegt: Vor der Niederlassung Fuldabrück / Kassel präsentieren Peter Müller-Kronberg (von links, designierter Geschäftsführer), Angelika Kronberg-Müller (Beirat), Dr. Gerhard Müller und Dr. Jan Strümpel das Buch über die Geschichte des Speditionsunternehmens. Fotos: Wohlgehagen (1) / privat / nh

Fuldabrück/Kassel. „Diese Niederlassung ist ein besonderer Ort, weil unser Unternehmen in Kassel gegründet worden ist“, sagte Gesellschafter Dr. Gerhard Müller während der Vorstellung der Biografie des Göttinger Logistikunternehmens Friedrich Zufall GmbH und Co. KG im Güterverkehrszentrum.

Das Buch beschreibt die Geschichte des 1928 in Niederzwehren von Friedrich Zufall (1888-1946) ins Leben gerufenen Fuhrgeschäfts, das sich in den vergangenen Jahrzehnten zur weltweit agierenden „Zufall-logistics-group“ weiterentwickelt hat.

Er habe immer gute Leute um sich gehabt, sagte Müller, der das Unternehmen 1967 nach dem Tod seines Stiefvaters, des Firmenpatrons Gerhard F. Müller, weitergeführt hat. So sei es folgerichtig, dass die internationale Spedition in dem 300 Seiten starken „Lesebuch mit Bildern“ von den Menschen beschrieben wird, die für sie arbeiten oder gearbeitet haben, sagte Müller.

In der Tat ist Autor Dr. Jan Strümpel durch diese Vorgehensweise gelungen, die Vergangenheit und Identität des mittelständischen Familienunternehmens lebendig zu vermitteln. Dazu tragen wertvolle historische Aufnahmen bei.

Der Zweite Weltkrieg versetzte dem in den 1930er-Jahren aufgeblühten Speditions- und Transportunternehmen härteste Schläge: Die Fahrzeuge mussten an die Wehrmacht abgegeben werden, Filialen wurden geschlossen. Wegen der Zerstörungen in Kassel wurde der Hauptsitz des Unternehmens nach Göttingen verlegt.

Der nachfolgende Aufstieg der Spedition zur Zufall-Logistik-Gruppe mit sechs Unternehmen an neun Standorten in Deutschland und aktuell 1730 Mitarbeitern steht für die Aufwärtsentwicklung dieser Branche.

Durch Partnerschaften mit anderen Unternehmen und die internationale Vernetzung ist Zufall in der Lage, globale Transportlösungen und Beratungsleistungen anzubieten.

Ein Paradebeispiel für die Vernetzung mit Partnerbetrieben ist der „Night Star Express“.

Dieser Express-Dienst macht es möglich, Kunden in Deutschland und angrenzenden Ländern auch von der Zufall-Niederlassung in Fuldabrück / Kassel aus in der Nacht bis 8 Uhr am nächsten Morgen zu beliefern. (ppw)

Informationen und Kontakt: Friedrich Zufall GmbH & Co. KG, Robert-Bosch-Breite 11, 37079 Göttingen, Tel. 05 51 /60 72 71, www.zufall.de 

Fotostrecke: Spedition Zufall: Bilder aus der Firmenchronik

Spedition Zufall: Bilder aus der Firmenchronik

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.