Bisher elf Hinweise von Fuldatalern zum Bürgerhaushalt 2013

+
Weniger Kosten: Dies könnte nach Meinung von Bürgern erreicht werden, indem die Öffnungszeiten des Waldschwimmbades reduziert werden beziehungsweise die Ampelanlage an der Rathauskreuzung abgebaut wird.

Fuldatal. Manfred Ludewig hatte mehr erwartet, das gibt der Fuldataler Kämmerer unumwunden zu. „Aber es ist noch nicht aller Tage Abend“, will er die Hoffnung nicht aufgeben. Elf Vorschläge sind von Einwohnern der Gemeinde für den Bürgerhaushalt 2013 bisher eingegangen.

Erstmals will die Kommune die Menschen des Ortes direkt an den politischen Entscheidungsprozessen zum Haushalt beteiligen. Bis einschließlich kommenden Montag, 16. Juli, können noch Vorschläge eingereicht werden.

Bei den bislang vorliegenden Anregungen von Bürgern geht es um das Waldschwimmbad, um Ampeln, Straßenbeleuchtung, Wege, Plätze und die Betreuung in Kindergärten. Die großen Einsparungen sieht Ludewig durch die Vorschläge der Bürger nicht. Häufig beträfen diese eher Missstände, die beseitigt werden sollten und zusätzlich Geld kosteten. Solche Ideen, Beschwerden und Anregungen erfrage die Gemeinde seit Jahren über den sogenannten Bürgerscheck.

In seinem Vorschlag zum Bürgerhaushalt 2013 verwies ein Einwohner auf den schlechten Zustand der Grünanlage entlang des Weges zur Fußgängerbrücke Kahnstraße. Ein anderer bemängelt, dass es keine angemessene Querungsmöglichkeit über die Niedervellmarsche Straße gebe speziell für Bewohner des Altenheims in der Kurfürstenstraße, die zum Rewe-Einkaufsmarkt wollten.

Sparen könne die Gemeinde zum Beispiel Unterhaltungskosten, indem die Ampelanlage am Rathaus abgeschaltet und rückgebaut werde. Durch den Bau der Umgehungsstraße sei die Ampel überflüssig, so ein Vorschlag.

Und auch bei der Straßenbeleuchtung könnten Kosten reduziert werden durch späteres Einschalten und früheres Abschalten. In der Nacht könne die Beleuchtung reduziert werden, indem man jede zweite Laterne abschalte, so der Vorschlag eines Bürgers.

Einsparungen von 100 000 Euro oder mehr sind nach Einschätzung eines Fuldatalers zu erzielen, indem das Waldschwimmbad Ihringshausen vier Wochen später als bisher öffnet und es bei Schlechtwetterperioden tageweise geschlossen werde.

Alle Anregungen und Vorschläge werden laut Ludewig von den zuständigen Abteilungen im Rathaus ausgewertet, dann von Gemeindevorstand und dem Parlament behandelt. Mit dem Bürgerhaushalt 2013 sammelt die Gemeinde erste Erfahrungen hin zu mehr bürgerschaftlichem Engagement, meint der Kämmerer. Damit es im kommenden Jahr besser läuft, mehr Menschen Vorschläge machen. Denn Ludewig ist überzeugt: „Es sind die vielen kleinen Dinge, die einen positiven Effekt erzielen können.“

Vordrucke für die Beteiligung

Die Gemeinde Fuldatal will 2013 den ersten Bürgerhaushalt der Kommune aufstellen. Und erhofft sich durch die Vorschläge der Einwohner auch eine verbesserte Haushaltssituation. Im laufenden Jahr übersteigen die Ausgaben die Einnahmen um 1,8 Millionen Euro.

Bis Montag können noch Vorschläge zum Bürgerhaushalt eingereicht werden. Vordrucke gibt es im Rathaus, im Internet unter www.fuldatal.de und im Mitteilungsblatt.

Am 27. September soll eine Informationsveranstaltung stattfinden, in der die Vorschläge und deren Bewertung durch die Gremien der Gemeinde den Bürgern mitgeteilt werden. (mic)

Von Michael Schräer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.