Zahl der Kriminalfälle: Polizei in Baunatal geht von positiver Entwicklung gegenüber früheren Jahren aus

Weniger Probleme mit der Jugend

Jugend-Treffpunkt: Die Parkgarage an der West-Passage ist laut Polizei nun weniger im Blickpunkt. Archivfoto: Kühling

Baunatal / Schauenburg. Gleich zu Beginn des Jahres 2010, genau am 19. Januar, wurde die Filiale der Sparkasse in Hoof überfallen. Der Täter schlug mit einer Pistole brutal auf eine 25-jährige Angestellte ein.

Im April kam es zu mehreren schweren Unfällen auf der Bundesstraße 520 bei Hoof und Elgershausen. Folge: Mehrere Schwerverletzte. Und in der Baunataler City gab es immer wieder Schäden durch Vandalismus. Fälle, die die Beamten des Baunataler Polizeireviers Süd-West in Atem hielten. Helmut Loose, Leiter des Reviers, spricht in der Gesamtbewertung von einem Jahr mit keinen extremen Vorfällen aus polizeilicher Sicht. Die genauen Zahlen der Kriminalstatistik erwartet der Chef des Reviers am Goldacker allerdings erst im Januar 2011. „Die werden uns vom Landeskriminalamt geliefert“, sagt er. Deshalb könne er bislang nur „aus dem Bauch heraus“ Tendenzen beschreiben.

Mit Blick auf die Entwicklung der Kriminalität im Bauna-Tal stuft Loose das Jahr 2010 aber eher als ruhig ein. „Es war zwar keineswegs langweilig, es gab aber Jahre, die uns viel mehr in die Pflicht genommen haben.“

Als Beispiel für eine positive Entwicklung nennt Loose weniger Probleme mit feiernden Jugendgruppen in den Parkgaragen am Herkules-Markt und an der West-Passage in Baunatals City. Auch dank einer hervorragenden Arbeit der Streetworker der Stadt Baunatal habe es deutlich weniger Schwierigkeiten geben. Parallel sei die Zahl der Beschwerden aus der Bevölkerung deutlich zurückgegangen. „Es ist zwar immer noch ein Thema, aber es ist nicht so dramatisch“, sagt Loose. Der kontinuierliche Einsatz der zwei Streetworker – eine junge Frau und ein junger Mann – zahle sich inzwischen aus, betont der Revierleiter.

Natürlich wurden die Beamten im Jahr 2010 wieder zu schweren Verkehrsunfällen gerufen. Fünf Menschen wurden insgesamt bei zwei heftigen Frontalunfällen im April auf der Bundesstraße 520 (heute Landesstraße 3215) bei Schauenburg zum Teil schwer verletzt.

„Zufälligkeiten“

Daraus lasse sich aber kein Unfallschwerpunkt für die breite Verbindungsstraße zwischen Elgershausen und Breitenbach ableiten, erläutert Loose. Letztendlich seien Zufälligkeiten für die Unfallursachen verantwortlich gewesen.

Für die knapp 100 Mitarbeiter des Polizeireviers Süd-West brachte das Jahr 2010 eine einschneidende Veränderung mit sich: Land Hessen und Stadt Baunatal kündigten im Oktober an, bis Mitte 2013 in der Innenstadt ein neues Polizeirevier bauen zu wollen. Grund: Die Räume in der jetzigen Station am Goldacker platzen aus allen Nähten.

Entstehen soll das neue Gebäude neben der Musikschule, unweit von Rathaus, Stadthalle und Europaplatz. Nach Informationen der HNA soll das Haus 1500 Quadratmeter Fläche bieten, das aktuelle Revier hat 800 Quadrameter. „Wir arbeiten hier räumlich extrem beengt“, berichtet Loose. Lob gibt der Revierleiter an die Stadt Baunatal weiter. Bürgermeister Manfred Schaub habe sich sehr für das Vorhaben eingesetzt, die Stadt stelle der Polizei dafür immerhin einen Teil ihres Filetstückes zur Verfügung.

Übrigens: Der Täter vom Überfall auf die Sparkasse in Hoof wurde nach Angaben von Polizeisprecher Torsten Werner von der Polizei noch nicht gefasst. ARTIKEL OBEN, UNTEN

Von Sven Kühling

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.