Verein Deutsche Märchenstraße verweist auf Baunataler Bezüge zu Brüdern Grimm

Wohnmobil-Platz soll beworben werden

+
Rot-weißer Pfosten: Hier gibt es Strom für vier Wohnmobile. Vier solcher Stationen stehen auf dem Platz. Im Hintergrund Wilfried Kupfer aus Rostock mit seinem Fahrzeug.

Baunatal. Der Stellplatz für Wohnmobile am Baunataler Parkstadion wird jetzt auch vom Verein Deutsche Märchenstraße in einem Führer und im Internet beworben.

Die Organisation nennt den Standort einen guten Ausgangspunkt, um regionale Geschichte generell und die Bezüge Baunatals zu den Brüdern Grimm kennenzulernen. Die lokale Palette reicht vom vorzeitlichen Hünstein-Menhir in Großenritte bis zur Sterntaler-Skulptur an der Fulda bei Guntershausen.

Auch auf Veranstaltungen wie das Weinfest auf dem Marktplatz (30. August bis 1. September) oder das Kulturfestival Baunataler Herbstpalast (13. bis 22. September) wird verwiesen. Darüber hinaus gibt es Details zum Stellplatz, der Raum für 16 Wohnmobile und eine Versorgungsstation bietet, zu Gebühren und Einkaufsmöglichkeiten.

2012 wurden auf dem Platz, seit Mai 2008 in Betrieb, 709 Tagestickets gezogen. Die Einnahmen aus den Tagestickets, die 5 Euro kosten, was günstig für solche Stellplätze ist, stiegen seit 2008 von 1030 auf 3545 Euro pro Jahr. Für 100 Liter Frischwasser wird ein Euro fällig, die Kilowattstunde elektrische Energie kostet 50 Cent, das Entsorgen von Abwasser 10 Cent. (ing)

www.deutsche- maerchenstrasse.com

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.